Sich befreien heißt, sich wehren

Gepostet am Aktualisiert am

Verteidigung

Sollen sich Menschen zur Wehr setzen? Was, wenn die aufgestaute Wut durch anhaltende Unterdrückung sich plötzlich entlädt? Wenn du geschlagen wirst, in einem Käfig gehalten, wenn du nicht frei entscheiden kannst, wenn dir deine Stimme verboten wird und wenn dir dein Eigentum genommen wird… wie lange willst du das mit dir geschehen lassen? Worauf wartest du? Glaubst du, dass dein Unterdrücker plötzlich seine Untaten erkennt, sie bereut, dich frei lässt und dich um Entschuldigung bittet? Oder erkennst du, dass die Befreiung aus deiner Qual und die deiner Mitmenschen damit zu tun hat, dass du dich wehren musst?

Wut ist eine natürliche Folge andauernder Unterdrückung. Wut wird häufig als mit Affekten behaftet abgeurteilt. So, als wenn es immer auf Besonnenheit ankommen würde. Doch wenn ein Mensch immer und immer wieder bis an den Rand des Erträglichen gereizt wird, wird er irgendwann reagieren.

Wut wurde dir ab-erzogen. „Du darfst nicht wütend sein…!“ – Das haben dir deine Eltern und später die Lehrer sicher versucht beizubringen, denn auch ihnen wurde das beigebracht. Von ihren Eltern und von ihren Lehrern. Und deine Eltern haben gar nicht gemerkt, dass sie damit deine Lebensenergie beschneiden. Auch der Staat will, dass du deine Wut ablehnst. Natürlich! Unablässig wird daran gearbeitet, dich dahingehend zu manipulieren, dass du dir nicht mehr erlaubst, deine Wut zu zeigen. Zuletzt wird dir auch gedroht. Nur dem Staat soll es erlaubt sein, seine Wut zu zeigen.

Wenn du deiner Wut negativ gegenüber eingestellt bist, wird sie sich in gewissen Momenten unkontrolliert entladen. Nicht Wut ist zerstörerisch, sondern eine unkontrollierte Entladung der Wut führt zu unkontrollierten Effekten. Menschen, die ihre Wut unterdrücken, erkranken nicht an ihrer Wut, sondern an der Unterdrückung ihrer Wut. Du weißt sicher, wenn du etwas weg haben willst, wird es immer stärker. Du musst dich immer mehr anstrengen.

Überall nehmen gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Menschen und der Staatsmacht zu. Man könnte es auch anders formulieren: es handelt sich um Auseinandersetzungen zwischen den Unterdrückten und denjenigen, die den Druck an die Menschen weitergeben. Oder noch anders: es handelt sich um Sklaven, die sich gegen ihre Unterdrücker auflehnen und sich jetzt mit denen konfrontiert sehen, die im Auftrag der Sklavenhalter unterwegs sind und die Drecksarbeit für sie leisten. In diesen Auseinandersetzungen trifft es auch Menschen, die nichts mit den Unterdrückern zu tun haben, sondern, bislang scheinbar unbeteiligt, die Unterdrücker haben gewähren lassen. Vermutlich hat sogar die Masse derer für die Unterdrücker gestimmt. Vielleicht haben sogar diejenigen, die sich jetzt gegen ihre Unterdrücker auflehnen, selbst für die Unterdrücker gestimmt, in guter aber letztlich dummer Hoffnung, dass Politiker sich ihres Schicksals annehmen und sie zur Freiheit führen würden. Ein ziemlich verworrener Haufen von unterschiedlichen Positionen. Aber unterdrückte Menschen folgen nicht Überlegungen, sondern befreien sich. Das ist ein emotionaler Akt. Da spielt Vernunft erstmal keine Rolle.

Mit Aussagen wie: “Ich bin ein rationaler Mensch, ich sehe die Dinge nur rational“, wird der Eindruck erweckt, als das es dem Menschen möglich wäre, die Gewichtung zwischen Emotionalität und Rationalität zu steuern. Das wird besonders deutlich, wenn in Aussagen die Seite der Emotionen eher geringschätzend beurteilt wird und der Mensch seine eigene Positionierung auf der Seite der Vernunft rechtfertigt oder gar als persönliche Leistung und/oder Reife darstellt. Derartige Aussagen implizieren im zweiten Schritt auch, dass die Unterschiede in Bezug auf die Gewichtung zwischen Rationalität und Emotionalität so groß wären, dass es sich auf das persönliche Leben auswirken würde und das man wählen könnte, auf welcher Seite man stehen möchte.

Sind emotionale Handlungen also tatsächlich schlechter als vernunftbasierte? Ist es besser ruhig und sachlich zu argumentieren, wenn du ungerecht behandelt wirst, wenn du unterdrückt wirst und deine Freiheit immer mehr eingeschränkt wird? Ist es überhaupt ratsam, eine Seite in dir selbst zu verdammen und diese unter die ständige Kontrolle des Verstandes zu stellen? Tatsache ist, dass die Unterschiede in Bezug auf die Gewichtung dieser beiden Seiten nicht größer sein können, als die Gestalt eines Menschen sich von der eines anderen unterscheidet. Es gibt nun einmal großgewachsenen Menschen und andere, die etwas kleiner sind. Es gibt Menschen mit dunklen Haaren und welche die blond sind. Aber alle haben ihre Nase mitten im Gesicht. Alle haben zumindest von der Idee her zwei Arme, die sich jeweils an den Seiten des Oberkörpers befinden und zwei Beine auf denen sie laufen. Kurzum… jeder Mensch ist auf den ersten Blick – trotz aller Unterschiede – als Mensch zu erkennen. So ist es auch völlig natürlich, das der Mensch eine rationale und eine emotionale Seite hat. Und auch wenn wir Menschen lernen können, mit Hilfe unseres Ratio, unseres Verstandes, nicht jeder Emotion blind zu folgen, so können wir doch nicht einfach eine Seite ablegen wie einen alten Schuh. Wir haben diese beiden Seiten aus gutem Grund. Das ist es, was uns zu Menschen macht. Nur Menschen, die zu beiden Seiten in sich Zugang haben, haben Zugang zu ihrem vollen Potential.

Es ist interessant, der Frage nachzugehen, wieso es überhaupt dazu gekommen ist, dass der Mensch denkt, er könne sich da entscheiden und seine emotionale Seite einfach mal so abstreifen, wie eine alte nicht mehr gewollte Jacke. Die Antwort ist: Wir leben in einer Gesellschaft, in der Menschen dazu angehalten werden, den Verstand als höherwertig anzusehen, als die emotionale Seite. Dir wird beigebracht, den Verstand als das „bessere“ oder verlässlichere Werkzeug anzusehen, um damit „erfolgreich“ durchs Leben zu gehen. Ob es tatsächlich funktioniert, spielt an dieser Stelle erst einmal gar keine Rolle. Wichtig ist nur die Bewertung, das Urteil, welches dem Menschen durch diesen Vorgang vermittelt wird.

Getreu dieses dir vermittelten Urteiles, auf Grund dieser Indoktrination oder besser noch Manipulation, denken die Menschen zum einen, dass man mit dem Verstand tatsächlich besser durchs Leben käme (was ja nicht zwangsläufig so sein muss) und im weiteren, dass sie dazu in der Lage wären, sich für die eine und gegen die andere Seite zu entscheiden. Was aber tatsächlich passiert ist, dass der Mensch sich innerlich zerrissen im andauernden Unfrieden mit seiner anderen Seite befindet, was ihn in der Folge zu einem leichten Opfer für den eigentlichen Grund dieser Strategie macht. In der Psychologie ist es wohlbekanntes Wissen, dass das Mittel, mit dem Menschen zu Handlungen geführt werden können, die sie im Grunde gar nicht wollen, Emotionen sind. Erzeuge Emotionen in einem Menschen und du kannst ihn lenken. In der Werbung ist es doch nicht der Verstand, der dich zum Kauf eines Autos führt. Sonst wäre das Äußere nicht wichtig und statt eine Hochglanzprospektes, welches dieses Fahrzeug alleine auf einer Küstenstraße in der Abendsonne zeigt, würden nackte Zahlen genügen. Die Seite, die also ein Interesse daran hat, dich denken zu lassen, das Emotionen schlecht und nicht verlässlich wären, arbeitet ganz bewusst mit Emotionen, um dein Verhalten zu steuern.

Wann immer es dazu kommt, dass ein Mensch sich zu wehren beginnt und aufbegehrt, ist es ein leichtes, ihm seine Emotionalität vorzuwerfen und sofort greift seine Indoktrination und er beginnt zu reagieren, sich auf Programme zu beziehen, die ihm an anderer Stelle z.B. in der Schule, in seinem Elternhaus und durch die Medien beigebracht wurden. Er fühlt sich so, als wenn er etwas falsch gemacht hätte, sein Selbstvertrauen fällt in sich zusammen und der andere, der Manipulator, hat wieder die Oberhand und kann sein perfides Spiel weiter führen. Du wirst dazu angehalten, deine Emotionen im Zaum zu halten. Du sollst deiner Wut keinen Raum geben, wenn du dich ungerecht behandelt fühlst. Du sollst abgeklärt, ruhig und sachlich deine Positionen darlegen und vor allem dich nicht wehren. Um sich zu wehren, ist es unabdingbar notwendig, einen guten Kontakt zu deinen Emotionen zu haben. Stattdessen ist es dir nur in eng umrissenen und kanalisierten Rahmen einer Demonstration zum Beispiel erlaubt, deine Emotionen zu zeigen. Diese muss natürlich angemeldet sein und wird auch nur nach sachlicher Darlegung deiner Gründe genehmigt. Findet hier ein bewusstes Beschneiden deiner emotionalen Kraft statt? Hat der Staat ein Interesse, dich deiner emotionalen Seite zu entfremden?

So berechnend ist der Staat nicht, sagst du an dieser Stelle? Oh doch, das ist er. Schon seit vielen Jahren kommt diese Art von Gehirnwäsche und Manipulation des Menschen zur Anwendung. Das fatale ist, dass die meisten Menschen das gar nicht mitbekommen oder – noch schlimmer – der Meinung sind, dass sie ja nicht manipulierbar wären, was sie letztlich nur zu noch leichteren Opfern macht. Wenn sie anerkennen könnten, dass jeder Mensch manipulierbar ist, hätten sie zumindest die nötige Bewusstheit, um den Versuch einer Manipulation zu erkennen. Doch indem die Menschen sich ihrer emotionalen Seite verschließen, nehmen sie sich selbst genau die Kraft, die sie dringend benötigen, um sich aus der Umklammerung der Manipulation zu befreien.

Jeremy Locke sagt dazu:

Die Kultur hat uns gelehrt, dass nur die Polizei das Recht hätte, sich zu verteidigen. Es wurde uns beigebracht, dass nur der Staat das Recht hat zu entscheiden, ob du würdig bist, dich zu verteidigen, und welche Stufe der Sicherheit dir zugestanden wird. Während die Kultur uns lehrt, dass es unter keinen Umständen akzeptabel ist, dich selbst zu verteidigen, wird uns gleichzeitig beigebracht, dass wenn Autoritäten Entführungen und Ermordungen befehlen, wir es immer akzeptieren müssen.

Um den Menschen alle Gedanken daran auszutreiben, gegen ihre Herrscher zu kämpfen, musste die Kultur sie lehren, dass Revolutionen niemals akzeptabel sind. Rebellion ohne Gewalt ist aber fast immer unmöglich. Die Kultur stellt sicher, dass der Staat das Gewaltmonopol besitzt. Der Staat hat keine Skrupel vor Entführung, Freiheitsberaubung und Mord. Der einzige Weg der Herrschaft zu entkommen ist, alle Tyrannei zu zerstören. Dies ist der Grund weswegen Kriege notwendig waren; um Tyrannen zu stoppen.

Die Kultur kontrolliert die freie Rede, weil nur so sichergestellt werden kann, dass Autorität nicht in Frage gestellt wird. Es schafft Ideen von Korrektheit, um die eigene Tyrannei zu verstecken. Dies ist das einzige verbleibende Element, das sicherstellt, wenn jemand seinen eigenen Wert entdeckt, er sich der Autorität in seinem Leben nicht entziehen kann. Es wird sichergestellt, in dem die Verteidigung der Freiheit als unmoralisch hingestellt wurde.

Der Preis der Freiheit ist Blut. Der Grund dafür ist einfach: Dem Bösen ist es egal, ob du lebst oder stirbst. Es wird dich eher töten, bevor es die Kontrolle über dein Leben verliert. Hunderte Millionen von Menschen sind bislang in der Geschichte aus diesem Grunde gestorben. Jeder Schläger, Vergewaltiger, jeder der bereit ist, unschuldige Menschen zu töten, beweist dieses Prinzip. Während die überwiegende Mehrheit der Menschen nicht böse ist, werden Tyrannen niemals vor Gewalt zurückschrecken; es handelt sich um Menschen, die die Erde verbrennen würden, um ihre Macht zu erhalten.

Die einzige Möglichkeit, die Tyrannei zu beenden ist es, jeden Tyrannen zu vernichten. Umso länger den Tyrannen erlaubt ist sich der Kultur zu bedienen, umso schwerer wird es für die Menschen sein, sich aus der Tyrannei zu befreien und umso mehr Leben wird es kosten. Dies ist der Grund, warum die Kultur uns lehrt, dass der einzige richtige Weg für uns der ist, das Gesetz zu befolgen. Diese Lehre bewahrt Tyrannei. Hunderte Millionen sind durch die Hände der Kommunisten gestorben, weil nur so wenige bereit waren, das Gesetz zu ignorieren, anstatt zu tun, was rechtens ist. Europa wurde fast ausgelöscht, weil so viele Menschen dem Gesetz gefolgt sind, anstatt dem Ruf der Freiheit zu folgen; sie scheiterten, während die Tyrannen noch schwach waren.

Informationen über die wahre Natur der Gewalt aus den Medien zu entfernen und stattdessen die Aufmerksamkeit der Menschen auf Unterhaltung und künstliche Gewalt zu lenken, stellt sicher, dass sie ihre Sicherheit in der Sklaverei suchen werden. Medien bewahren die Tyrannei, wenn der wahre Grund der Tyrannei vor den Augen der Menschen verborgen wird. Die Kultur verbirgt die Wahrheit, um Menschen passiv zu halten.

Tatsächlich wird das Böse vor nichts zurückschrecken, um dich zu kontrollieren, einschließlich in dem es alles zerstört, was du besitzt und alles vernichtet, was du liebst. Gewalt wird bei der Erhaltung der Tyrannei jeden Tag benutzt. Gewalt und Mord sind nur Waffen der Unmoral, die verwendet werden, um Freiheit zu zerstören. Die Verteidigung der Freiheit ist niemals unmoralisch.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s