Ausländer-Anteil erschreckend hoch: Kriminalstatistik 2015 der Polizei Sachsen

Gepostet am Aktualisiert am

Artikel und Meinung von nachgerichtet.is

Wie hoch ist der Ausländeranteil an Straftaten? Erschreckend hoch!

Ist zügellose Einwanderung schädlich und womöglich eine Sicherheitsbedrohung? Ja.

Aber schauen Sie selbst:

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015

Innenminister Markus Ulbig und der Präsident des Landeskriminalamtes Sachsen, Dr. Jörg Michaelis, haben heute die Polizeiliche Kriminalstatistik für 2015 vorgestellt. Demnach wurden im Freistaat Sachsen im vergangenen Jahr 314.861 Straftaten registriert, 12.335 weniger als im Jahr 2014. Die Aufklärungsquote ist im Vergleich zum Vorjahr auf 55,7 Prozent gestiegen (2014: 54,8 Prozent).

Mit diesem nüchternen Satz kommentierte Sachsens Minister Ulbig die Statistik ganz im DDR-Politbüro Jargon so:

Ulbig: „Gesamtkriminalität gesunken, Aufklärungsquote gestiegen“

Dabei vertuscht diese Aussage, dass die (geringfügig) gestiegene Aufklährungsquote zum großen Teil nur daher kommt, weil man es leichter hatte, Täter zu schnappen: die gestiegene Kriminalität kommt allein durch bekannte ausländische Banden und neuerdings – welch Überraschung – von illegal zugereisten Asylforderern (Neusprech: Refugees oder Flüchtlinge), die allesamt Intensivtäter zu sein scheinen.

Im Jahr 2015 wurden 81,9% der algerischen und 67,6% der tunesischen Zuwanderer als Tatverdächtige für Straftaten ermittelt – ohne ausländerrechtliche Verstöße. Das bedeutet, die Zahlen inkl. ausländerrechtlicher Verstöße sind nochmal höher. Hier die offiziellen Zahlen des Staatsministeriums von Sachsen:

1_Ausländer-Kriminalstatistik-2015-der-Polizei-Sachsen

 

All diejenigen, die das nicht glauben können und standhaft aus ideologischen Gründen leugnen, damit ihr Weltbild nicht einbricht, [s. u. Komment.] die sollen sich den Bericht mal selbst herunterladen, kann man alles dann in den „Folien PKS 2015“ auf Seite 16 nachschauen.[1]

Kriminalitätsentwicklung nach Phänomenbereichen

Tatverdächtige

Die Polizei registrierte 94.463 Tatverdächtige, 3.676 weniger als im Jahr 2014. Darunter befanden sich 15.162 nichtdeutsche Tatverdächtige (2014: 12.579) sowie 6.283 tatverdächtige Zuwanderer (Asylbewerber, geduldete Ausländer, Bürgerkriegs-/Kontingentsflüchtlinge, illegal aufhältige Ausländer). Dies entspricht einem Anstieg um 61 Prozent im Vergleich zu 2014.“ [2]

Kriminalstatistik anderer Bundesländer

In anderen Ländern ist es nicht besser. Man bedenke, dass es in Sachsen ja kaum Ausländer gibt.

Schauen wir nach Hamburg und NRW, ändern sich die Zahlen etwas, aber hier sind sie auch nicht so korrekt bereinigt (Anteil der Ausländer an der deutschen Bevölkerung) worden.

Hamburg

2_IMG_20160424_101610

NRW

3_IMG_20160410_113724

Kommentar

Im Jahr 2015 wurden 81,9% der algerischen und 67,6% der tunesischen Zuwanderer als Tatverdächtige für Straftaten ermittelt – ohne ausländerrechtliche Verstöße.

Man kann hier nur geringfügig verallgemeinernd sagen, das fast jeder Algerianer, der sich 2015 auf den Weg nach Deutschland / Sachsen machte, mit höchster Wahrscheinlichkeit ein Krimigrant ist. Und daher schließt sich allein aus notwendigem Selbstschutz, dass man wegen möglicherweise 9% „guten Algerianern“ nicht alle rein lassen darf. Das wäre nicht nur Selbstmord, so etwas nennt man Volksverrat, der von Gerichten durchaus als Genozid eingeschätzt werden kann.

Man braucht da gar nicht auf unsere kaputten Gesetze schauen, die Politiker immun gegen alles mögliche machen und hoffen, dass ein weisungsgebundener und somit korrupter Bundesanwalt da irgendwas unternimmt. Diese Rechtsbrüche interessieren die Politiker-Kaste nicht. Aber es gibt gegen sowas internationale Gesetze, z.B. die Genfer Konventionen, in denen zum Schutz der Völker festgesetzt wird, dass nicht mehr als 1-3% Prozent an Flüchtlingen aufgenommen werden müssen. Das alleine würde rechtfertigen, dass die Bürgern den Widerstand aktiv aufnehmen. Aber wenn nur ein geringer Teil das so erkennen kann, wird es natürlich schwierig.

Noch schwieriger können die Menschen den Zusammenhang sehen zwischen Sozialstaat und offenen Grenzen: Wohlfahrtsstaaten mit üppigen Alimentationsrechten und leistungslosen Geldgeschenken für jeden Glückritter locken nicht gerade die Leistungselite an… 80% der in der BRD lebenden Deutschen scheint diese Binsenweisheit ganz offensichtlich nicht bewußt zu sein. Ärzte und Raketenwissenschaftler habe ich aus Algerien jedenfalls noch nicht kennengelernt.

Wer solche längst bekannten Statistiken nicht wahrhaben will und meint, mit Erwachsenen-Schulungen und einem Hehr von verweichlichten Wessi-Soziologen könne man kulturelle Prägung faschistisch-patriarchischer Erziehung gruppendynamisch ausreden oder wegtanzen, für den habe ich einen guten persönlichen Rat:

Ich empfehle eine Untersuchung bei einem Psychater mit dem Verdacht auf „Kognitive Dissonanzstörung“.[8]

Sie könnten ernsthaft krank sein, oder aber zumindest in einer Traumwelt leben, ähnlich wie Pippi Langstrumpf die immer schön linkssozialistisch sang:

„Ich mach‘ mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt ….“

Ich sehe aber mit großer Genugtuung, dass – auch wenn es schon eigentlich zu spät für uns ist – sich die Zeiten ändern und der Wind sich dreht. Das ganze linksversiffte Europa macht den dringend benötigten Rechtsruck. Diese Korrektur wieder hin zur bürgerlichen Mitte, ist eine natürliche Reaktion und kann als Selbstschutz-Reaktion der Gesellschaft bezeichnet werden. Der Plan der Eliten,[3,4,5,6,7] den sie den Medien-Mogulen und Politikern letztes Jahr zur Bilderbergerkonferenz vorsetzten, geht mal wieder nicht so reibungslos auf, wie gewünscht. Scheiße, dass die natürliche Ordnung den NWO Kommunisten immer wieder in die Suppe spuckt! Und um dem gleich zu begegnen, für diejenigen, die es immer noch nicht begriffen haben: Das „Rechts“ auf das alle Welt schimpft, war links! Und das, was sich heute links schimpft, ist das damalige rechts…

Die politische Landschaft wird sich nächstes Jahr gewaltig ändern, mehr Menschen wachen auf und der Unmut steigt rasant, was noch einiges an Wahlüberraschungen bringen wird. Nachts träume ich entweder von einer nicht mehr fernen Zukunft, in der junge Islamisten auf unseren Knochenfeldern mit den Köpfen der heutigen Politiker-Verrätern Fußball spielen oder aber ich träume von einem Land, das sich gerade moralisch und ethnisch „reinigt“. Ich kann gerade schwer entscheiden, was schrecklicher sein wird… Aber in mir steigt Zuversicht auf – wie ein Silberstreif am Horizont – und so wage ich hier und heute mal eine kühne hoffnungsvolle Behauptung: „Merkel & Co: wir schaffen das! Sie nicht.“

Fazit

Wenn man sich anschaut, wie die Zahlen und Straftaten verteilt sind, so bemerkt man schnell eine interessante Auffälligkeit: Echte Kriegs-Flüchtlinge begehen erheblich weniger Straftaten als Asylforderer aus den anderen (vor allem nordafrikanischen) Ländern.

Hier zeigt sich also wieder einmal, wie undifferenziert die politische und mediale Betrachtungsweise ist. Ein Kriegs-Flüchtling ist dankbar, dankbar am Leben zu sein und ein Dach über dem Kopf zu haben. Alle anderen sind Glücksritter, Invasoren und werden leicht zu Krimigranten. In jedem Fall sind es Sozialschmarotzer und gehören nicht hierher.

Lösung und Meinung

Wir sollten in jedem Bundesland ein großes Flüchtlingslager bauen. So richtig mir allem drum und dran: beheizte Luxus-Zelte, Schulen auf Arabisch für die Kinder damit sie später ihr Land wieder aufbauen können, mobile Rote-Kreuz-Krankenstationen, usw.

Rein kommen ohne Vorbehalte (echte) syrische Menschen (echte Flüchtlinge). Aufgenommen werden mit Prüfung aber sonst auch alle, die aus Kriegsgebieten ankommen. Aber – und das ist wichtig –  man schaut, dass man nur noch Alte, Schwache, Frauen und Kinder aufnimmt. Dabei sollte es egal sein, ob sie aus einem sicheren Drittland kommen oder nicht.

Sozialisten, Pädagogen und Teddybär-Schmeißer können sich da so richtig austoben und Integrations-Feldstudien betreiben. Das wäre ein prächtiges Geschäft für den Binnenmarkt und die Asylindustrie. Man könnte da ein Heerlager der Heiligen bauen, wo hunderttausende Deutsche ihre Ausbildung in Sozialberufen machen könnten. Migranten, die arabisch sprechen, könnten dort für ihr Sozialgeld mal was Vernünftiges tun, und Ihren Landsleuten aktiv zur Seite stehen, z.B. mit Schulungen oder einfach den Müll entsorgen, also 1€ Jobs übernehmen, die heute den deutschen Arbeitslosen abverlangt werden.

Wir Deutschen könnten uns wieder präsentieren als Schutzpatron der Schwächsten und dem mandatorischen Schuldkomplex-Drang nachgeben.. Herrlich… und so einfach…

Das sollte unsere geschichtliche Verantwortung und unser Gewissen uns vorgeben.

Aber alles andere, vor allem die Eingliederung in das Asylsystem mit Verteilungsschlüssel und Sozialgeld, etc, ist Selbstmord und keine gute Tat, sondern pure Dummheit aus Gutmenschtum – und freche Diebe und Schmarotzer nutzen sowas halt gerne aus.

Querverweise

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s