Monat: September 2017

Aufruf zur Wahl

Gepostet am Aktualisiert am

MEIN AUFRUF ZUR WAHL UND GEDANKEN ZUR POSITIONIERUNG

von Hans Friedrich

Am 16. Oktober 1994 bin ich das letzte Mal zu einer Bundestagswahl gegangen. Danach sind wir ausgewandert und ich habe nur noch in der Bay of Fundy Walbeobachtungen betrieben.

2013 sind wir zurück nach Deutschland, zumindest haben wir hier einen weiteren festen Wohnsitz und ich darf also wieder wählen. Meine Frau nicht, aber unsere Brut, 2 Kinder, inzwischen über 18, auch.

Was habe ich erwartet, was vorgefunden? In einem Satz:

Ein völlig verändertes Land.

Klar, die Felder und Wälder sind noch grün, die Dächer rot, die Städte gepflegt. Aber wenn man genau hinschaut ist die Infrastruktur marode, aus den Straßenritzen quillt das Unkraut, in den Bahnen ist es unsicher, in den Supermärkten grabbeln irgendwelche Kopftuchweiber jede einzelne Tomate an bevor sie sich entscheiden, der Pfarrer versteckt einen Eritreer ausgerechnet unter dem Kindergarten, jeden Tag passieren hunderte von Einzelfällen, wir beschäftigen uns mit dem Adrenalinspiegel der Kulturbereicherer, die Universitäten sind zu einem Tummelplatz von Quatsch- und Laberintellektuellen verkommen die alles möglich sind aber nicht intellektuell, die Wichtigkeit von Gendertoiletten schlägt das Wissen über naturwissenschaftliche Zusammenhänge, die 2000 Jahre deutsche Geschichte wurde auf 12 Jahre eingedampft und die Medien gleichen in ihrer Verlogenheit denen der DDR aufs Haar.

Ich lasse meine Tochter nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln fahren sondern spiele Taxi für jeden Kilometer, wenn wir auf ein Stadtfest wollen schlängeln wir uns durch Betonblöcke.

Obwohl wir lange in Israel waren und es mögen werden wir als Nazis verdächtigt weil uns die ruhige Argumentation von Herrn Gauland gefällt, die Angriffslust von Frau Weidel, die Alt-Parteien sind in ihren Programmen völlig kongruent, ihre Werbesprüche und Versprechung grenzdebil und unerfüllbar und die Hysterie in der Öffentlichkeit unerträglich.

Unsere Nachbarn sind aufs Land gezogen mögen aber die Landluft nicht, mäkeln am Schweinebauern rum, grillen aber, wenn sie nicht gerade zeitgeistorientierte Veganer sind, am Wochenende um die Wette.

In den Medien exhibitionieren sich völlig unterbelichtete Schwachmaten die uns, ausgerechnet uns, die Welt erklären wollen, echte Persönlichkeiten kann man mit der Lupe suchen, und A,B,C,D, E und F-Prominente, sowie jeder Hinterbänkler-Polithansel geriert sich als Widerstandskämpfer und tut so, als ob Deutschland von Nazis unterwandert wäre die ihn im nächsten Moment an den Deckenhaken von Plötzensee aufhängen.

Kurzum:

Seit dem wir zurückgekommen sind fasse ich mir täglich mehrmals ans Ohrläppchen um mich zu vergewissern das ich nicht träume oder bitte meine Frau mich zu kneifen. Wenn ich dann die blauen Flecken einem Arzt zeigen will bekomme ich einen Termin in einigen Monaten in einer Art Großpraxis oder Gesundheitsfabrik, als ich Deutschland verließ gab es noch einen Doktor den ich mit Namen kannte und er mich – und den Termin nach 3 Tagen.

Was ist mit diesem Land geschehen?

Da ich wirtschaftliche Zusammenhänge kenne, weiß ich was erwirtschaftet wurde, wir könnten sämtliche Straßen mit Blattgold überziehen. Die Lebensarbeitsergebnisse der Bürger werden verplempert, größere Bauprojekte stagnieren seit Jahren, das Ausland lacht über uns.

Schubert, Gluck, Telemann hat die Jugend nie gehört, Karajan halten sie für einen Zirkus, Novalis für eine Telefongesellschaft, Fontane für einen Springbrunnen, Hegel für ein Gebäck und Mörike für eine Konditorei.

Wir haben Bekloppte wie Stegner, Altmeier und Tauber, Göring-Eckardt hat mehr Angst Nazis zu begegnen als Testosteronis oder unkultivierten Grabschern und Martin Schnulze ist der reichste Kanzlerkandidat der Geschichte aber faselt von Gerechtigkeit. Was haben die Sozis eigentlich in den letzten 70 Jahren gemacht?

Die CDU ist völlig sozialdemokratisiert, ja hat die SPD links überholt, die FDP ist ein Beliebigkeitsverein der nicht mal mehr die Schärfe von Domestos hat, die Grünen sind Päderasten geblieben und wollen bis auf Onanie alles verbieten und die Linken würden immer noch jeden der ihnen nicht paßt über den Haufen schießen, wenn sie nur könnten, die Gene der SED sitzen in den Lippen und den Bekenntnissen. 

22007563_1952692524971734_3747776849612014884_n

Wen soll ich denn wählen?

Wählen ist das Stabilisieren einer Herrschaftsform, einem Libertären also unsympathisch, aber natürlich wähle ich, schon aus einem Gerechtigkeitsgefühl heraus. Ich mochte es schon im Kindergarten nicht wenn jemandem Unrecht angetan wurde, man ihn zu Unrecht verdächtigte, ihm etwas unterstellte.

Das intelligenteste Werbeplakat war dieses: „Einwanderung ist ein Privileg, kein Recht“, Das Zitat stammt von Trump das Plakat von der AfD. Es signalisiert das Recht auf Eigentum, das Recht zu entscheiden wen wir in unserem Haus aufnehmen und das man sich eines Privilegs als würdig erweisen muß.

Die Rechte derer die hier schon länger leben werden mit Füßen getreten, politischer Wille und Opportunismus geht vor Recht. Wir sind allenfalls eine Möchtegerndemokratie, von wirklicher Reife sind wir so weit entfernt wie ein unreifer Apfel oder ein pubertierender Jugendlicher.

Unsere Meinungsfreiheit ist stark beschnitten, vielleicht hat es sie nie gegeben, aber als ich Deutschland verließ hatte man für ein Bekenntnis oder einen Standpunkt noch keine Nachteile zu befürchten.Die letzten Regierungen haben Deutschland nicht gut getan, eine Raute hat den ausgestreckten Arm abgelöst, Symbolpolitik ohne Substanz.

Es bleibt also die AfD, sie mag einige Spinner als Mitglieder haben, vielleicht auch einige angebräunte, aber die finden wir in allen Parteien, die Linken hetzen gegen Israel, den Anderen bedeuten nur die toten Juden etwas.

Sicher, ich bin zwar exzellent aus- aber in den Augen meiner Widersacher dennoch ungebildet, mit 3 Wohnsitzen und seit dem 50. Lebensjahr von meinen Latifundien lebend natürlich wirtschaftlich abgehängt, zwar seit 25 Jahren glücklich verheiratet aber gehöre zu den Frustrierten, kenne 65 Länder sehr intensiv, aber konnte nie über den Rand des Tellers schauen, bin mit 2 jugendlichen Kindern und deren Lebenswelten konfrontiert aber dennoch völlig rückwärts gewandt. Außerdem bin ich weiß, über 65 und Deutscher. Spricht alles gegen mich.

Meine Familie kann ich lückenlos bis 1632 zurückverfolgen, immer bürgerlich-konservativ, natürlich überwiegend preußisch, vielfach ausgezeichnet, aber gelegentlich mit europäisch-nachbarlicher Blutauffrischung. Wir sind polyglott, die Kinder sprechen 4 Sprachen, 50 Prozent der Freunde sind Ausländer. In meinem Elternhaus gingen Ausländer ein- und aus, es waren Menschen die etwas mitbrachten, Wissen, Neugier, Erfahrungen. Sie haben uns bereichert und wir haben reichlich zurückgegeben, – auch deshalb weil diese Leute nie Forderungen stellten.

Aber auch wir haben Bekloppte in der Sippe, mein Onkel ist 90, wollte schon 1948 alle Deutschen nach Patagonien aussiedeln und begrüßte den Morgenthau-Plan. Seit Jahrzehnten ist er bei den Grünen und nun, 69 Jahre später wird sein Wunsch Wirklichkeit und Deutschland wird deindustrialisiert, kulturverfremdet und das lateinische Ursprungsrecht wird unterlaufen.

Man muß nicht der Kirche angehören aber dieses Land ist christlich geprägt und die 10 Gebote sind gute Richtlinien, das Christentum ist eine Verzeihensreligion und keine Racheideologie. Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland und unser befreundetes muslimisches Ehepaar reißt sich, kaum daß sie von Familienbesuchen zurück sind, das Kopftuch runter, ißt mit uns Salami und trinkt Wein.

Ich habe einige AfD-Leute kennengelernt, aufgeschlossene gebildete, charmante, zurückhaltende und bescheidene Menschen, arbeitsam und fleißig, bürgerlich und familienorientiert. Sie fallen dem Staat, bzw. der Allgemeinheit nicht zur Last, schmarotzen nicht, hassen, wie ich, – dessen 2 Großväter unter den Nazis litten -, diese braun-rote Sozialistenbande und machen sich, was anzuerkennen ist, große Sorgen um Deutschland.

Eben, eben und genau deshalb wähle ich die AfD weil ich sie nicht für eine braune Truppe halte, weil sie die einzige Opposition ist, weil ich an die Zukunft denke, auch die meiner Kinder, weil ich mich nicht mit einigen mir nicht gefallenden Programmpunkten oder Persönlichkeiten der AfD aufhalte sondern das Ganze sehe, weil unsere Urgroßväter 1683 vor Wien nicht umsonst gestorben sein sollen und weil es eben eine ALTERNATIVE ist und ich Alternativlosigkeiten hasse und nicht an sie glaube.

Genau deshalb. Weil wir viele ausländische Freunde haben, meine Frau Ausländerin ist, meine Enkel im Ausland leben, ich nicht Alzheimer habe und vergessen habe wie Deutschland aussah als ich es verließ und weil ich nicht blind bin und sehe wie es jetzt aussieht.

Ich habe eine geradezu irrsinniges Verlangen meine Kreuze bei der AfD zu machen. Aus pragmatischen Gründen übersehe ich mal ihre leicht sozialistischen Komponenten.

Jetzt gerade!
ICH LIEBE DEUTSCHLAND!

Advertisements

I am what’s necessary

Gepostet am Aktualisiert am

I am what’s necessary – warum ich mit naiven Bücherwürmern keine Geduld mehr habe

von Antje Kues

Es dürfte um 2010 herum gewesen sein, auf irgendeiner der damals noch seltenen Veranstaltungen, bei denen sich das kleine libertäre Netzwerk im realen traf. Es führten damals zwei junge Männer ein Streitgespräch und zwar in der Form, dass sie sich gegenseitig mitteilten, was einer der großen liberalen oder libertären Gelehrten dazu meinte: „X hat gesagt…“ – „Ja richtig, aber Y meint…“ – „Das stimmt zwar, das sehe ich aber anders, weil Z hat ja auch gesagt…“
Dieses surreale Erlebnis war für mich ein früher Warnschuss, was in diesem Netzwerk möglich ist und wie wenig intuitiv und realitätsbezogen die freiheitliche Idee eigentlich gelebt wird.

Der zweite Warnschuss waren die wiederkehrenden Reaktionen auf mein Bekenntnis, dass ich für mein libertäres Weltbild kein einziges abhandelndes Buch gelesen hatte und ich stattdessen auf alles aus eigenem Beobachten, Analysieren und Schlussfolgern gekommen bin. Ich habe selbstverständlich Schlagworte und Memes auf mich wirken lassen und in meine Überlegungen einbezogen, doch meine Zusammenhänge habe ich mir immer selbst erdacht.

Was war ich damit doch für eine Provokation. „Man braucht aber schon ein wenig intellektuelle Substanz in Form von Büchern um sich in Diskussionen mit Etatisten behaupten zu können“ war das harmlosere, „Dann bist du völlig unzureichend libertär gebildet, lies erst mal ein paar Bücher, bevor du hier mitreden willst“, war durchaus üblicher.

Das war vor 7-10 Jahren. Damals war dieser Elfenbeinturm zwar schon aggressiv-arrogant zum eigentlich davonlaufen, aber wenigstens noch „belesen“. Und so verrückt das klingen mag, manchmal wünsche ich mir diese Art belesene, verschwurbelte Klugscheisser zurück, die zumindest ähnlich wie manch gläubige Muslime den Koran im libertären Falle alle Bücher von Baader bis Rothbard auswendig konnten. Denn wenn ich mir heute ansehe, was an geistig (und ich meine damit das eigene Hirn benutzen) substanzlosen Hipstern der Generation Selbstüberschätzung sich heute libertär nennt, dann fühle ich mich – um beim Beispiel Islam zu bleiben – an jene Horden Jungmuslime erinnert, die alkoholsaufend Frauen belästigen aber entscheiden wollen, was halal ist und was nicht.

Und für die European Junglibertären for wahre Leere (ESFL) und andere „Prinzipientreue“ ist nichts mehr halal. Und das wissen sie ganz sicher. Und weil sie das so sicher wissen, reicht für jedes Thema ein Griff ins Phrasenschwein und eine gehörige Portion Aggression, um ihren Standpunkt deutlich zu machen. Beobachten, Analysieren und Schlussfolgern haben sie nie gelernt, das eint sie mit den unkritischen Normalbürgern im sonstigen politischen Spektrum.

Und weil sie es nicht können, glauben sie tatsächlich, die politische Realität in Deutschland und Europa lässt sich mit zur Schau getragenem Idealismus zum Besseren ändern. Überraschung, das tut sie nicht. Es wird auch am 24. September keine gute Fee vorbeikommen und Ancaptopia herzaubern. Nach dem 24. September wird immer noch das gleiche Elendssystem bestehen, wie vor dem 24. September. Und auch nach dem 24. September wird die Freiheit in diesem Land kaum echte Anhänger haben. Überraschung.

Die libertäre Szene in Deutschland hat daran seit Jahrzehnten nichts geändert, sie hat die Alternativlosigkeitsentwicklung nicht aufhalten können, sie hat ihr noch nicht einmal geistig etwas entgegensetzen können. Zu sehr steckt sie fest im Elfenbeinturm. Wie sehr kann man da Amerika beneiden, wo Alt-Right- und Redneck-Libertäre stark genug sind, den Elfenbeinturm in seine Grenzen zu weisen und mit freiheitlichen Ideen tatsächlich den Durchschnittsamerikaner begeistern zu können. Jetzt, wo es auch hier an der Zeit wäre den Elfenbeinturm zu verlassen und zurück zu drängen, Prioritäten zu setzen, die ‚etatistische‘ Mehrheit im Land wahrzunehmen, ihre Sorgen zu erkennen und anzuerkennen, reale, pragmatische, populistische, sympathische libertäre Vorschläge zu machen und freiheitliche Antworten zu geben auf Fragen, Ängste und Sorgen von Lieschen Müller und Otto Normalbürger, da holt man sich lieber einen runter auf die eigene Prinzipientreue gegenüber libertären Theorie.

I-am-somebody

Liebe Linkslibertäre, ihr marginalisiert euch selbst in eurer Arroganz, eurem elitären Getue, eurer Überheblichkeit und eurem Selbstmitleid. Eure Ideologisierung der libertären Ideen, eure Realitätsverweigerung gegenüber dem politischen Ist-Zustand in Merkelland wird dafür sorgen, dass wenn euer langersehnter Systemzusammenbruch irgendwann mal kommen sollte, die Freiheit definitiv nicht dabei herauskommen wird.
Freiheit und Pragmatismus sind eben kein Widerspruch, sie gehören zusammen. Ich bekämpfe die jeweils größte Bedrohung für die Freiheit, mit allen Mitteln und wenn mir keine effektiven Mittel mehr bleiben, dann nutze ich die, die das System mir lässt. Ich gebe nicht auf und sonne mich in Prinzipien, nur weil es zu viele Bedrohungen sind und mir die Verbündeten oder die Mittel für die Bekämpfung der größten Bedrohung nicht fein genug sind. Ich bin Egoist. Ich möchte ein angenehmes Leben, es soll dereinst nicht auf meinem Grab stehen „Aber sie ist den Prinzipien der wahren Lehre immer treu geblieben“.

Wenn man gestern am Abgrund stand, heute einen Schritt weiter ist und das verbliebene Seil, nach dem man greifen kann, AfD heißt, dann greift man es. Dann rauscht man nicht weiter in den Abgrund und freut sich darauf, das Spiel Schwerkraft nicht mitgespielt zu haben. Wohin die Reise geht, wie man zu Ancaptopia kommt oder ob man sich für seine Lebenszeit damit abfinden muss, es niemals zu erleben, das wird sich zeigen, wenn man wieder oben am Abgrund steht.

Stefan Molyneux sagte „Jemand fragte mich ob ich Anarchist oder Nationalist sei. Ich antwortete mit ‚Ich bin das, was notwendig ist‘.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.