Die Kultur der Staatsverschuldung

Die Kultur der Staatsverschuldung

von Jeremy Locke

5678411045_3450628c31_o

In der Regel geht der Begriff „Staatsverschuldung“ mit gerunzelter Stirn oder einem unsicherem Lächeln einher. Die meisten Menschen wissen, dass die Regierungen ständig verschuldet sind. Die meisten haben aber kein Interesse diese Tatsache zu untersuchen, weil sie der Meinung sind, es sowieso nicht kontrollieren zu können. Das, was sie desinteressiert sein lässt, sollte für sie allerdings von allergrößtem Interesse sein. Wenn sie keine Kontrolle über die Schulden des Staates haben, wie können sie dann verpflichtet sein, dafür zu bezahlen?


Das Gesetz verpflichtet dich, ohne dass du eine Wahl hättest

Für jeden aufmerksamen Menschen sollte klar sein, dass alle Gesetze Verpflichtungen sind, die der Menschheit übergestülpt wurden. Gesetze verlangen Gehorsam. Manche Gesetze verlangen, dass du Steuern zu bezahlen hättest; wie es heißt, zur Unterstützung der Arbeit des Staates. Andere Gesetze verlangen einfach, dass du dich auf eine besondere Weise zu verhalten hättest. Ob wir nun von Steuern, Gebühren, Bürokratie, der Bürger-Pflicht, Drogengesetzen oder einem Strafzettel sprechen, alle Gesetze sind Verpflichtungen, die Menschen ohne ihre Zustimmung gegeben wurden. Wenn sie dem zugestimmt hätten, wären es keine Gesetze, sondern genau das, was Menschen einfach tun.

Gesetze sind einfach nur Ideen einer Person, um etwas von anderen zu erlangen. Vielleicht klingen sie schön, wie ein Gesetz, welches sagt, dass die Straßen sauber sein müssen. Vielleicht klingen sie heroisch, wie ein Gesetz, welches sagt, dass jeder für Schulen zu bezahlen hätte.

Das Problem mit allen Gesetzen ist, dass sie nicht geschaffen wurden, um dir zu helfen, sondern um dich zu verletzen. Vielleicht sagst du jetzt: „Unsinn! Ein Gesetz gegen Mord ist doch geschaffen worden, um mir zu helfen!“ Wirklich? Ich bin kein Mörder und ich werde unschuldige Menschen nicht töten, weil es das Gesetz sagt, oder sie töten, wenn das Gesetz sagt, ich soll das tun (wie es in der Geschichte immer wieder und oft der Fall war). Darüber hinaus wird jemand, der bereit ist, unschuldige Menschen zu ermorden, sich sicherlich nicht darum kümmern, was irgendein Gesetz sagt. Wenn er das Leben nicht achtet, warum sollte er eine Idee respektieren?

Gesetze sind Pflichten. Geschaffen, um deinen Gehorsam zu erzwingen, nicht um dich in die Freiheit zu führen. Freiheit ist etwas, womit du geboren wurdest. Es ist nicht etwas, was geschaffen werden könnte; es ist etwas, was dir nur weggenommen werden kann. Verpflichtungen, die andere dir ohne deine Zustimmung aufzwingen, drehen sich nicht darum, was du denkst oder wie du gerne leben würdest.

Gesetze sind Ideen. Eine Idee als solche kann eine gute oder eine schlechte Idee sein. Aber Gesetze sind etwas Besonderes, weil sie durchgesetzt werden. Ihre Durchsetzung geschieht mit Gewalt, die  gegen dich zur Anwendung gebracht wird, um dich unter ein Gesetz zu zwingen. Manchmal ist dazu nur Einschüchterung notwendig. Zu anderen Zeiten werden die Menschen angekettet und in Käfige gesperrt, um Gesetze durchzusetzen. Und allzu oft müssen die Menschen einfach getötet werden, weil sie sich weigern, zu gehorchen (das ist der Sinn des Krieges).  In Gesetzen liegt kein Wohl für die Menschen.

 

Warum Schulden etwas Besonderes sind

Regierungen machen keine Schulden, weil sie unmittelbare Bedürfnisse haben oder weil sie in die Zukunft investieren wollten. Die Staatsverschuldung ist ein Schwindel, ein Trick, um dich zu täuschen.

Regierungen benutzen Gesetze, um die Menschen glauben zu machen, dass das Geld, welches die Herrscher ausgeben, von den Untertanen zurückzubezahlen wäre. Ob der Herrscher nun ein einzelner König oder ein Multi-Millionen-Personen Abstimmungsblock ist, macht kaum einen Unterschied. Jemand zwingt per Gesetzt jemanden, für jemanden anderen zu arbeiten.

Aber Menschen direkt und unmittelbar zur Arbeit zu zwingen, ist zu offensichtliche Tyrannei. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben von dieser Behandlung der afrikanischen Eingeborenen gelernt. Es war legal, Menschen besitzen. Die erforderliche Brutalität war nicht nachhaltig; Revolten waren die unvermeidliche Folge. Alle Nationen haben durch Besteuerung ohne Zustimmung von fremder Arbeit profitiert. Die Besteuerung ist viel leichter zu schlucken, als offensichtliche Sklaverei und es gibt weniger Aufstände; obwohl Aufstände immer wieder geschehen.

Was Tyrannen brauchen ist ein System der Ausbeutung, in dem sie ihre Forderungen an die Menschen Stück für Stück erhöhen können, ohne dass sie befürchten müssten, gestürzt zu werden. Deshalb hat die Staatsverschuldung nichts mit tatsächlichen Ausgaben zu tun. Es ist einfach eine Täuschung, die geschaffen wurde, um die Extraktion deiner Arbeit zu maximieren.

Menschen, die glauben, dass es ein Volk, genannt „wir“ gäbe und dass  dieses „wir“ Gesetze verabschieden könnte, schlucken die Idee viel leichter, dass Schulden, die durch die Ausgaben eines Führers einer Nation entstanden sind, durch dich und mich zurück zu zahlen wären. Denn es handelt sich ja schließlich um „unsere“ Nation und alles, was „unsere“ Nation tut, haben „wir“ getan. Die Täuschung ist offensichtlich: Du hast diesen Schulden niemals zugestimmt. Wenn du zugestimmt hättest, bräuchte es weder ein Gesetz noch Steuereintreiber, da du freiwillig bezahlen würdest.

Schulden sind etwas Besonderes, weil sie in der Erinnerung bleiben. Sie belasten den Geist mit der nagenden Erinnerung, dass du jemandem anderen etwas schulden würdest. Wenn du jemanden fragst, dir etwas Geld zu leihen, ist es nur richtig, dass du es auch zurückzahlst. Selbst das kleinste Kind weiß das. Die Herrscher aller Nationen nutzen diesen natürlich menschlichen Wunsch, zu tun, was richtig ist, aus, um gerechtes Denken zu pervertieren. Die Menschen wollen Geld, welches sie jemandem schulden, zurückzahlen. Regierungen erinnern dich ständig an diese Verpflichtung und tun alles in ihrer Macht stehende, um die Tatsache zu verschleiern, dass du in Wirklichkeit niemandem etwas schuldest, weil du dieser Verpflichtung niemals zugestimmt hast.


Was tatsächlich passiert

Die Staatsverschuldung ist ein interessantes Konzept. Es unterscheidet sich von echten Schulden in sehr einfacher Weise.

Wenn du Schulden machst, stimmst du zu, diese später zurück zu zahlen. Wenn du Geld an jemanden verleihst, tust du es in dem Wissen, dass sie eventuell nicht bereit sind oder in der Lage sein werden, das Geld zurückzubezahlen; da bedeutet du übernimmst ein gewisses Risiko.

Staatsschulden sind jedoch nicht durch Vertrauen oder dem künftigen Ruf des säumigen Schuldners abgesichert. Staatsschulden werden durch Gewalt abgesichert. Wenn du einem Freund Geld leihst und er dich versetzt, ist es eher unwahrscheinlich, dass du ihn mitten in der Nacht aufsuchst, seine Tür eintrittst, ihn in Ketten legst und über Jahre hinweg in einen dunklen Käfig sperrst. Und doch, das ist genau das, was der Staat tut, wenn du dich nicht an seine Gesetze hältst und deine Steuern nicht bezahlst.

Gnade dir Gott, wenn du beschließen würdest, nicht bezahlen zu wollen; du würdest in Ketten gelegt werden. Das Gesetz wird niemals Gnade zeigen. Dies würde bedeuten, dass die Macht des Gesetzes enden würde. Die Umsetzung der Gesetze ist immer gleich: gehorche oder stirb.


Kauf und Verkauf von Menschenleben

Wenn wir durch die Schleier der Kultur blicken, all die Schleier der unsinnigen Ideen und das Drumherum der angeblichen Legitimität, mit denen die Regierungen ihre Gesetze verkleiden, würden wir eine einfachen und offensichtliche Tatsache erkennen: Regierungen verwenden Schulden, um Menschenleben zu kaufen und zu verkaufen.

Ja, du hast ganz richtig gelesen. Staatsschulden sind Kauf und Verkauf von Menschenleben.

Regierungen geben bedrucktes Papier heraus, behaupten, dass es sich um Zahlungsverpflichtungen handeln würde und sichern sie durch die Gewalt ihrer Polizeikräfte ab. Wenn eine Regierung nun Schulden macht, dann nur weil sie wissen, dass sie durch die Fähigkeit, dich zu besteuern, abgesichert sind.

Du kannst gerne glauben, dass die Gesetze nicht durchgesetzt werden würden. Glaube ruhig daran, dass Steuern zu bezahlen, dich zu einem „guten Bürger“ macht. Du kannst gerne alles Mögliche glauben, aber ich empfehle dir dringend, dass du dich nicht darin täuscht und glaubst, dass die Durchsetzung von Recht irgendetwas etwas anderes wäre, als die Anwendung von Gewalt gegenüber Menschen.

Die Staatsverschuldung führt Menschen in Verpflichtungen, denen sie niemals zugestimmt haben und sichert diese Verpflichtungen mit Gewalt ab. Wir reden davon, dass Regierungen Anleihen verkaufen würden und dass sie mit bedrucktem Papier handeln würden.

In Wahrheit kaufen und verkaufen Regierungen Menschenleben.

Advertisements