Jeremy Locke zu den Gesetzen

Gesetze

Gesetze sollen ja zu deinem Schutz geschaffen worden sein. Angeblich sollen sie für Ordnung sorgen. Doch stimmt das wirklich? In Bezug auf wahre Freiheit gibt es nur eine einzige Frage: Kannst du selbstbestimmt leben oder wirst du gezwungen, Dinge zu tun, die du freiwillig niemals tun würdest? Durch Zwang kann niemals Freiheit entstehen. Wir benötigen keine “äußeren” Gesetze, da wir sonst die natürlichen in uns gar nicht entdecken können. Wer könnte “äußere” Gesetze schaffen, wenn es niemanden gibt, der höher steht als du?


Jeremy Locke sagt zu den Gesetzen folgendes:


„Gesetze sind künstliche Ideen, erschaffen von bösen Menschen, um das Denken und Verständnis der Menschen einzuschränken. Gesetze verstecken sich hinter Autorität und geben sich so als Prinzipien aus. Wenn Menschen fälschlicherweise die Idee einer Autorität für Wahrheit halten, verlieren sie ihre Fähigkeiten und ihre Weisheit. Dies ist der Zweck von Gesetzen.“


„Gesetze werden erlassen und geschrieben, um Gehorsam zu begründen.“


„Gesetze imitieren Prinzipien. Die Menschen lernen, dass alles, was das Gesetz besagt, richtig wäre. Ihnen wird nicht beigebracht, zu tun, was richtig ist, sondern dem Gesetz zu folgen. Gesetze zu legitimieren ist die Aufgabe der Kultur. Die Kultur verwendet dann das Gesetz, um Menschen glauben zu machen, dass sie nicht in der Lage wären, Wahrheit in sich selbst zu erkennen und in Frieden zu leben. Kultur lehrt, dass es legitim wäre, dem Gesetz zu folgen, anstatt dem eigenen Verstand.“


„Das Ziel von Gesetzen ist der Gehorsam und die Zerstörung der Freiheit kann in der Blindheit des Gehorsams gefunden werden. Das Autoritätsprinzip zeigt, dass selbst wenn eine Person eine Handlung normalerweise für falsch hält, sie diese Handlung dennoch ausführen wird, wenn eine Autorität sie befiehlt.“


„Das Gesetz ist eine Waffe. Autorität etabliert sich selbst als einzig mögliches Mittel der Verteidigung. Aus diesem Grund haben die Menschen keine Möglichkeit, sich gegen das Gesetz zu verteidigen. Gesetze sind geschaffen worden, um alle zu versklaven, die es befolgen.“


„Das Gesetz imitiert Moral. Kultur lehrt die ultimative Unfehlbarkeit des Gesetzes, um Gehorsam zu erzwingen. Selbst wenn Gesetze falsch sind, lehrt die Kultur, dass es dennoch moralisch wäre, zu gehorchen.“


„Das Gesetz maßt sich an, den Menschen Vernunft aufzuzwingen, in dem es diese als Moral bezeichnet. Dies ist die ultimative Täuschung. Moral ist Freiheit. Das Gesetz zerstört Freiheit und nennt es dann Moral.“


Für jeden aufmerksamen Menschen sollte klar sein, dass alle Gesetze Verpflichtungen sind, die der Menschheit übergestülpt wurden. Gesetze verlangen Gehorsam. Manche Gesetze verlangen, dass du Steuern zu bezahlen hättest; wie es heißt, zur Unterstützung der Arbeit des Staates. Andere Gesetze verlangen einfach, dass du dich auf eine besondere Weise zu verhalten hättest. Ob wir nun von Steuern, Gebühren, Bürokratie, der Bürger-Pflicht, Drogengesetzen oder einem Strafzettel sprechen, alle Gesetze sind Verpflichtungen, die Menschen ohne ihre Zustimmung gegeben wurden. Wenn sie dem zugestimmt hätten, wären es keine Gesetze, sondern genau das, was Menschen einfach tun.