Kapitel 4 – Kultur

Kapitel 4 - Kultur

Kapitel 4

Kultur

Kulturen werden erschaffen, um Machtstrukturen zu erhalten. Die Kultur ist der Vollstrecker der Autorität. Die Kultur verzerrt Prinzipien, um die Autorität des Bösen zu verteidigen. Die Kultur muss dich davon überzeugen, dass es nicht falsch ist, wenn das Gesetz den Wert der Menschen negiert und deine Freiheit zerstört. Kultur überzeugt Menschen, in dem sie den Begriff der Moral pervertiert.

Moral ist Freiheit. Unmoral ist böse. Die Ausübung und Verteidigung der Freiheit ist moralisch. Die Zerstörung der Freiheit ist unmoralisch. Das ist die reine Wahrheit der Moral.

Vernunft ist die richtige Anwendung eines Prinzips. Unklug zu handeln ist Dummheit. Doch Vernunft ist nicht Moral. Es ist nicht unmoralisch, mit dem bloßen Fuß nach einem schweren Stein zu treten, aber es ist wahrscheinlich unvernünftig. Vernunft ist eine Frage der Anwendung der Prinzipien und der Weisheit, die du in deinem Leben bislang gesammelt hast, um die Ziele, die du dir gesetzt hast, zu erreichen. Dies wird durch Freiheit ermöglicht. Ohne Freiheit ist Vernunft bedeutungslos. Die Moral muss der Vernunft vorausgehen.

Die große Lüge der Kultur ist, dass eine Autorität nicht an die Moral gebunden wäre und dass Autorität dir ihre Vernunft aufzwingen kann. Die große Lüge der Kultur ist, dass du weniger wert wärest als das Gesetz.

Kulturen lehren, dass vernünftige Absichten rechtlich durchgesetzt werden sollten. Auf diese Weise gewinnen sie einen Vorwand, um das Leben der Menschen zu kontrollieren.

Damit Menschen lernen, wachsen und ihr Glück finden können, müssen die Menschen frei sein, ihr eigenes Verständnis der Prinzipien zu gewinnen. In Freiheit können sie dies mit Vertrauen, durch Versuch und Irrtum erreichen. Auf diese Weise wachsen Kinder zur Reife heran. Auf diese Weise gewinnen Menschen
Weisheit.

Kulturen sind Agenten des Bösen. Das Ziel des Bösen ist die Vernichtung deiner Fähigkeit, Weisheit zu erlangen. Das Ziel des Bösen ist die Zerstörung deines Wertes. Um die Kontrolle über dich zu gewinnen, verbreitet die Kultur die Lüge, dass Autorität nicht an Moral gebunden wäre. Sie lehrt, dass Autoritäten Freiheit nach Belieben zerstören können und benennt die Vernunft als den Grund dafür, dass du dich freiwillig ergeben solltest. Unter der Vorgabe, dich zu verteidigen, behauptet die Kultur, dass es moralisch wäre, die Freiheit zu zerstören. Kulturen behaupten, dass das Böse gut wäre und das Gute böse.

Vernunft kannst du überall um dich herum finden. Sie ist in den Entscheidungen zu finden, die du jeden Tag triffst. Selbst wenn du einen Fehler machst, kannst du Vernunft finden. Vernunft kann nicht mit Gewalt erzwungen werden. Das Gesetz versucht, Vernunft zu erzwingen. Das Gesetz ist eine Lüge. Ohne die Freiheit, zu wählen, kannst du keine Vernunft erreichen. Du kannst nicht glücklich sein.

Moral kannst du überall um dich herum finden. Überall dort, wo du sie findest, wirst du auch Freude finden.Wo auch immer du Unmoral findest, wirst du auch Elend finden. Kulturen erzwingen Autorität, indem sie Freiheit durch das Gesetz zerstören. Dies ist Unmoral.

Kontrolle der Sprache

Die Sprache wird von der Kultur gesteuert, weil sich durch Sprache die Weisheit entwickelt. Menschliche Kommunikation beschleunigt Wachstum und Lernen exponentiell. Menschen erlernen Prinzipien selbstständig durch Experimente mit ihrer Umgebung, aber sie lernen viel schneller, wenn sie ihre Gedanken durch Sprache ausdrücken können. Die Sprache ist das mächtigste Werkzeug der Menschheit. Durch sie erweitern Kinder und Erwachsene gleichermaßen ihr Verständnis von allem, was sie erlernen wollen.

Kultur kann sich die rasche Entwicklung des menschlichen Verstandes nicht leisten. Sollten die Menschen ihren eigenen Wert und ihr Potenzial erkennen, würden sie sich niemals einer künstlichen Autorität unterwerfen. Kultur dreht sich um Kontrolle.

Die Kulturen sind zum Schutz der Mächtigen geschaffen, zum Schutz der Autorität. Es ist die Aufgabe der Kultur, sicherzustellen, dass Sprache nicht frei fließen kann. Um das zu erreichen, erstellt sie ein Raster der Manipulation von Gedanken und anständiger Sprache.

Autorität darf nicht infrage gestellt werden

Zuerst bezeichnet die Kultur das Infragestellen von Autorität als unmoralisch. Die Rechtsstaatlichkeit, der absolute Respekt vor der Strafverfolgung, das besondere Ansehen der Politiker und der Adel des Königs sind Beispiele der kulturellen Manipulation des Denkens. Kultur kann nicht zulassen, dass die Menschen ihre Treue einem bestimmten Gesetz oder einem bestimmten König oder einem bestimmten System von Autorität gegenüber infrage stellen. Stattdessen lehrt die Kultur, dass diese Dinge über alle Zweifel erhaben sind. Es ist niemals erlaubt, den König, den Diktator oder die Demokratie infrage zu stellen. In allen Kulturen, die sich je entwickelt haben, steht die Autorität über der Menschheit.

Die stärkste Form, einen Herrscher infrage zu stellen, ist, seine Ermordung zu planen. Selbst nur einen Satz wie diesen zu schreiben, wird allen, die in irgendeiner Kultur leben, einen Schauer über den Rücken laufen lassen. Dies zeigt die Kontrolle, die die Kultur über die Sprache hat. Zu hinterfragen, ob eine Autorität richtig oder falsch liegt, ist nicht gestattet. Das System steht über dir, du wirst dich nicht wehren. Obwohl das Gesetz es als moralisch gerechtfertigt vorsieht, mit Gewalt verteidigt zu werden, wird dir beigebracht, dass es unmoralisch wäre, auch nur darüber nachzudenken, dich gegen das Gesetz zu verteidigen.

Schwächere Tabus bezüglich des Hinterfragens von Autorität existieren in den Kulturen der Geschichte in vielfältiger Form. In der heutigen Zeit ist dies besonders gut zu erkennen an der Schande, die über jeden gebracht wird, der die Ehrbarkeit der Polizei infrage stellt, die der Lehrer an öffentlichen Schulen oder anderer Beschäftigter im öffentlichen Dienst. Ihre Arbeit steht unanfechtbar über der Arbeit aller anderen. Ihre Aktionen sind über jeden Zweifel erhaben, weil sie Agenten der Autorität sind. Manchmal wird es auch Respekt vor dem Amt genannt. Wenn du ihr Recht, sich in dein Leben einzumischen, hinterfragst, wird dir dies die Verachtung der Kultur einbringen. Dies ist die Steuerung der Sprache.

Ein weiteres Beispiel dafür findest du in dem Glauben, dass das Zahlen von Steuern edel wäre. Nicht eine Person würde bezahlen, wenn sie es nicht müsste. Nicht eine Person zahlt auch nur einen Cent mehr, als unter Androhung von Haft von ihr gefordert wird. Und doch hörst du überall in der Kultur die Leute davon sprechen, wie nobel es sei, Steuern zu bezahlen. Steuerzahler ist ein Titel, der von jenen verliehen wird, die sich mit politischen Argumenten zu legitimieren versuchen. Kultur lehrt, dass gute Menschen diejenigen wären, die sich erpressen und lenken lassen, ohne nachzudenken.

Gehorsam einem beliebigen Gesetz gegenüber gilt als Zeichen guten Charakters. Umso zerstörerischer ein Gesetz für die Menschheit ist, umso mehr huldigt die Kultur demjenigen, der dem Gesetz folgt.

Wenn Autorität nicht infrage gestellt wird, wenn sie als rechtmäßiger Herrscher über die Menschen akzeptiert wird, ist das Ergebnis Sklaverei. Die Deutschen haben es damals versäumt, die Kultur, die ihnen von der Nationalsozialistischen Partei auferlegt wurde, infrage zu stellen. Ihre Knechtschaft unter Adolf Hitler und seiner Kriegsmaschinerie war die Folge. Milliarden von Menschen haben es versäumt, die im Kommunismus gefeierte Kultur der Bruderschaft infrage zu stellen. Totalitäre Sklaverei und der Tod von einhundert Millionen Menschen waren die Folge. Ob im großen oder kleinen Maßstab, wenn du deinen Verstand einer Kultur überlässt, wird sie aus dir ein Werkzeug für ihre eigenen Zwecke machen. Es beginnt da, wo du deine Sprache aus Angst vor der Kultur einschränkst.

Ablenkung durch Anstand

Der nächste Schritt der kulturellen Manipulation von Sprache ist die Schaffung von Anstand und Höflichkeit. Diese definieren künstliche Feinde der Gesellschaft, von der die Kultur will, dass du dich mit ihnen beschäftigst, anstatt die Autorität infrage zu stellen. Sie werden willkürlich definiert, um die Aufmerksamkeit vom Übel der Autorität abzulenken.

Wie wäre die Welt, wenn du frei wärest, den Mund aufzumachen? Der Geist der Menschen ist durch die Ideen des kulturellen Anstands, durch politische Korrektheit und Höflichkeit gebunden.

Politische Korrektheit ist konstruierte Sklaverei. Sie konzentriert sich auf die Steuerung der Sprache von Menschen in einer Weise, dass sie glauben, der Feind des Menschen wäre die Unhöflichkeit. Die Menschen sollen glauben, dass sie von Natur aus rassistisch, sexistisch und scheinheilig wären. Sie sollen glauben, dass sie nur sicher vor ihren eigenen Dämonen wären, wenn die Kultur die Sprache der Menschen streng kontrolliert. Kultur lehrt, dass die Menschen einen begrenzten Wert hätten.

Grobe Sprache ist die schändliche Verwendung von Wörtern oder Begriffen, die außerhalb der von der Kultur festgelegten Norm liegen. Obwohl es nichts Böses an einem Wort gibt und Sprachen jeden Tag neu erfunden und geformt werden, will uns die Kultur glauben machen, dass das Böse in den Worten lebt, die wir verwenden, anstatt in der Unterdrückung des menschlichen Geistes durch die Autorität. Ein Fluch ist der Wunsch, Schaden über eine Person zu bringen. Fluchen ist das Versprechen einer Handlung. Doch diese Zusammenhänge wurden pervertiert, um dir beizubringen, dass Sprache etwas Böses wäre und nicht die Zerstörung der Freiheit, die das Böse bezweckt.

Jedes Mal, wenn du ein Element in der Sprache findest, von dem es kulturell nicht akzeptabel ist, es auszusprechen, wirst du einen Sündenbock gefunden haben. Das genaue Beispiel ist irrelevant; die Kultur erschafft immer Regeln des Anstandes, um Tyrannei zu verstecken. Zu Beginn der nationalsozialistischen Bewegung in Deutschland wurde eine Kultur entwickelt, in der die Verteidigung eines Juden als ungehörig galt. Gleichfalls galt es als unhöflich, diejenigen herauszufordern, die Juden verurteilten. Dieses Muster ist in allen Kulturen, die je geschaffen wurden, zu finden. Die Nazi-Kultur wollte nicht die Juden kontrollieren, sie wollte die Deutschen kontrollieren.

Entscheidung

Um dich von der Sklaverei durch die Kontrolle der Sprache zu befreien, musst du das Prinzip der persönlichen Betroffenheit verstehen. Wenn du dich von einem Wort oder einem Satz beleidigt fühlst, dann hast du Wut und Schmerz für dich selbst gewählt. Die Kultur möchte dich glauben machen, dir würden diese Empfindungen aufgezwungen, aber das ist nicht wahr.

Die Kultur möchte dich glauben machen, dass das Böse in der Diskussion von Ideen leben würde oder in beabsichtigten oder unbeabsichtigten Beleidigungen zu finden wäre. Kultur möchte dich glauben machen, dass bestimmte Wörter oder Anspielungen die Orte wären, an denen das Übel der Gesellschaft zu finden ist. Kann das Böse den Feind der Sprache erschaffen, kann es dich davon überzeugen, dich seiner Kontrolle hinzugeben. Dies ist der Sinn und Zweck der Kultur.

Obwohl die Menschen immer das Gefühl haben, dass sie sich vollkommen zu Recht von Worten angegriffen fühlen, ist ihre Antwort darauf dennoch ihre Entscheidung. Die Menschen haben die Freiheit, alles zu fühlen, was sie wollen, wenn sie einer anderen Person zuhören. Doch die von der Kultur angebotene Lösung ist, Sprache in eine Form zu zwingen, die den Geschmack der Kultur trifft. Sobald du daran glaubst, dass die Kontrolle über die Sprache nobel wäre, wirst du dich auch nicht mehr fragen, warum es unangebracht sein sollte, Autorität zu hinterfragen.

Vernichtung des menschlichen Geistes

Auch wenn beliebige Kulturen unter Erwachsenen überall auf der Erde zu finden sind, können sie am leichtesten bei Kindern beobachtet werden. Kultur erschafft Vorstellungen von Stil, vom Aussehen und davon, wie Menschen handeln sollen. Rosa lieber zu mögen als blau ist eine persönliche Vorliebe. Blau zu tragen, weil du dich davor fürchtest, rosa zu tragen, ist die Zerstörung des Geistes, die jede Art von Kultur hervorbringt.

Kulturen schränken die Möglichkeiten der Menschen ein, indem sie willkürliche Regeln für dein Leben aufstellen und sie mithilfe von Gruppenzwang durchsetzen. Den Verstand der Menschen zu vernichten, ermöglicht der Kultur, Gehorsam zu erlangen.

Wenn die Menschen Angst davor haben, aufrecht zu stehen, weil sie glauben, nicht attraktiv, wohlhabend oder gebildet genug zu sein, hat die Kultur ihren Verstand zerstört, indem ihnen beigebracht wurde, dass sie nur einen begrenzten Wert hätten. Menschen, die ihren eigenen Wert nicht kennen, sind einfach zu steuern.

Der unter Kindern ausgeübte Zwang ist ein Musterbeispiel für das Böse innerhalb einer Kultur. Diejenigen Kinder, die geschickt begreifen, wie man sich den kulturellen Normen anpasst und diese allen anderen gegenüber am besten durchsetzt, sind diejenigen, die später Macht erlangen werden. Dies ist ein Schatten der Kultur der Völker und der Könige.

Ein Musterbürger der Kultur ist jemand, der sich präzise nach den Mustern der Kultur formt. Dem Anschein nach handelt es sich dabei um Stil, Sprache, Bildung und Wirtschaft. Tatsächlich handelt es sich um Gehorsam. Kultur lehrt die Menschen, den perfekten Bürger zu vergöttern. Sie versucht dies, da sie auch deinen Gehorsam will.

Diese Menschen werden von der Gesellschaft belohnt, weil sie sich so bereitwillig von der Kultur haben formen lassen. Die Vertreter der Autorität in allen Bereichen des Lebens werden immer die Musterbürger mit Symbolen der Ehre belohnen und diejenigen mit Spott und Hohn bestrafen, die dem Standard der Knechtschaft nicht entsprechen. So wird eine Kultur geschaffen. So werden Sklaven gemacht.

Die Zerstörung des menschlichen Geistes zwingt schlussendlich alle, sich anzupassen. Nur sehr wenige denken überhaupt daran, gegen diese Machtstruktur zu kämpfen, fast jeder akzeptiert die Autorität.

Stolz und Überheblichkeit

Die Kultur lehrt, dass Stolz eine ungerechtfertigte Wertschätzung des Selbst wäre. Doch du bist ein Wesen von unbegrenztem Wert; die Kultur belügt dich.

Stolz wird von der Kultur verurteilt, weil Kultur nicht will, dass die Leute verstehen, wie viel sie wert sind. Sie vermischt ganz bewusst die Bedeutung von Stolz und Überheblichkeit.

Es ist überheblich zu glauben, dass du mehr wert wärest, als andere. Alle Menschen haben unendlichen Wert. Überheblich zu sein bedeutet, den Wert der Menschen in deiner Umgebung herabzusetzen. Autorität ist die ultimative Überheblichkeit. Sie erniedrigt die Menschen, damit sie glauben, dass nur Autoritäten Wert hätten.

Stolz ist das Verständnis vom eigenen Wert. Kultur verurteilt ihn, um zu behaupten, dass du nicht ausreichend Wert hättest, um zu tun und zu sagen, was du willst oder um Dinge zu erreichen, die du dir wünschst. Andere fühlen sich vom Stolz beleidigt, weil sie von der Kultur ihr ganzes Leben gelernt haben, dass sie wenig oder keinen Wert hätten. Sie fühlen sich durch das Missverständnis bedroht, dass stolze Menschen besser wären als sie selbst. Sie haben gelernt, dass Stolz Überheblichkeit wäre.

Wären die Menschen nicht so leicht von den Lehren der Kultur zu beeinflussen, würden sie erkennen, dass alle Menschen von gleichem Wert sind. Würden sie den Stolz eines Menschen sehen, der noch stärker an sich selbst glaubt, als sie selbst es tun, würden sie sich freuen. Wenn ein stolzer Mensch großen Wert hat, dann haben sie genau denselben Wert. Kultur verurteilt Stolz, um das Vertrauen der Menschen in sich selbst zu zerstören.

Ohne Kultur würden sich die Menschen vom Stolz anderer inspirieren lassen. Vom Stolz, daran zu glauben, dass wir fliegen, Krankheiten heilen und Wunder vollbringen können.

Vom Stolz, der nahelegt, dass du über dich selbst bestimmen kannst.

Begeisterung und Aufregung

Begeisterung für das Leben wird häufig von der Kultur verspottet. Diejenigen, die von den Wundern und der Schönheit unserer Welt berührt werden, sind auf dem Weg zu verstehen, wie viel Wert sie haben. Das darf die Kultur nicht zulassen.

Aufregung und Begeisterung sind nur in begrenzten und vorgegebenen Formen erlaubt. Jede Kultur ist anders, aber alle geben akzeptable Wege und Ventile für Begeisterung vor. Diese Vorgaben lenken den stolzen Ausdruck der Begeisterung, so dass andere nicht inspiriert werden.

Kultur tut Erfolg als etwas ab, das für einen normalen Menschen nicht zu erreichen wäre. Kultur lehrt, dass die meisten Menschen nur begrenzten Erfolg in ihrem Leben erwarten dürften. Kultur lehrt die Menschen zu akzeptieren, dass Träume nicht zu erreichen sind. Ohne Ausnahme ist die Kultur der Grund, weswegen Träume so schwer zu verwirklichen sind. Gesetze, Kontrolle und die Zerstörung des menschlichen Geistes beschränken unsere Fähigkeit, Dinge zu erreichen.

Nur menschlich

In jeder Sprache und in jeder Kultur gibt es viele Varianten der Formulierung „nur menschlich“. Diese Phrase impliziert den letztlich begrenzten Wert der Menschen. Diese Phrase ist eine Lüge.

Die Menschen haben eine unbegrenzte Kapazität für Intelligenz. Dinge, die in der Antike noch ins Reich des Übernatürlichen gehörten, sind heute an der Tagesordnung. Prinzipien, die zunächst als äußerst komplex galten, erschienen plötzlich einfach, nachdem sie von uns intelligenten Wesen verstanden wurden. In Freiheit wächst du mehr und mehr, indem du lernst, und die Weisheit öffnet deinen Geist für die Reinheit unserer Wirklichkeit.

Kulturen lehren häufig, dass Intelligenz erblich wäre. In Verbindung mit der Vorstellung, dass die Mächtigen intelligenter wären, ist diese Lehre entwickelt worden, um dir zu vermitteln, dass die Mächtigen ihre Rolle zu Recht innehätten. Diese Idee wurde geschaffen, um zu lehren, dass die Intelligenz der Menschen durch den physischen Aufbau ihres Gehirns beschränkt wäre. Diejenigen, die keine Macht haben, sind ganz offenbar nicht qualifiziert genug, um über sich selbst zu bestimmen. Kultur benötigt Menschen, die Grenzen anerkennen, damit sie Gehorsam akzeptieren.

Glorifizierung des historischen Bösen

Zeitgenössische Kultur hat eine Tendenz, die Übel der Vergangenheit zu romantisieren. Mörder, die ganze Nationen dahin geschlachtet haben, wie Alexander, erhalten den Titel Groß. Königlichen Herrschern wird die Ehre zuteil, ein guter König gewesen zu sein. Die Sklaverei des Kommunismus wird verehrt unter dem Vorwand, dass allein Josef Stalin der Grund für das Scheitern des Systems war. Die Morde der Strafverfolgungsbehörden werden unter dem Banner der Verteidigung der Rechtsstaatlichkeit weiß lackiert. Die Blutbäder der Kriege werden mit der Loyalität der Soldaten verklärt.

Kultur möchte, dass wir die Vergangenheit ignorieren. Sie will uns glauben machen, dass dies alles nur Fantasien und Geschichten wären und nicht der Kampf der Menschheit gegen das Böse. Milliarden haben schon ihr Leben verloren im Kampf gegen die Tyrannei. Die Lektion der Vergangenheit ist nicht die von der Ehre der Sklaven, vom Guten einer Epoche oder von den Handlungen weiser Könige. Es ist die Natur des Bösen, über die wir etwas lernen müssen. Lass nicht zu, dass die Kultur dein Wissen der Geschichte verschleiert, indem sie Tyrannei verherrlicht.

Diese Verschleierung der Tyrannei gibt es heute in jeder Kultur der Erde und sie verbirgt die gleiche Tyrannei, wie sie in der Vergangenheit zu finden ist. Diejenigen, die Tyrannei ermöglicht haben, bereiteten der Autorität den Weg. „Ich mache nur meine Arbeit“, heißt es. Die Kultur fragt nicht, was für eine Arbeit das ist. Die Kultur wird nicht zulassen, dass du glaubst, es läge in der Verantwortung der Menschen, sich dem Übel der Autorität zu widersetzen. Nazis, Kommunisten und Kriegsherren gleichermaßen; immer lehrt Kultur uns, dass der durchschnittliche Schlächter der Geschichte nur seine Arbeit getan hätte.

Kultur verherrlicht das Böse in der Geschichte und lehrt, dass der heutige blinde Gehorsam gegenüber der Autorität nobel wäre. Die gleiche Verblendung des Geistes wie damals wird auch heute praktiziert. Ob ein Gesetz richtig ist oder falsch, ist irrelevant. Um Autorität durchzusetzen, muss Freiheit zerstört werden.

Gehorsam

Gehorsam gegenüber der Autorität ist das einzige Ziel der Kultur. Es geschieht in tausend Facetten und durch eine Million Lügen, aber das Ziel ist immer Gehorsam.

Das Rittertum war der Ehrenkodex, der von den Königen des Mittelalters geschaffen wurde. Dieser Kodex bestand aus blinder Anbetung der Ritter und der Edelleute. Den Bauern und Leibeigenen wurde beigebracht, dass jene, die über sie herrschten und die Gesetze des Königs durchsetzten, immer ehrbar und rechtschaffen waren. Das Ziel war der Gehorsam des Menschen der Autorität gegenüber. Die Lehre des Rittertums war, dass die Ritter der Strafverfolgung mehr Wert besessen hätten, als alle anderen.

Patriotismus(*) ist der von den Nationen der Moderne geschaffene Ehrenkodex. Dieser Kodex besteht aus vollkommener Treue demjenigen gegenüber, der die Nation gerade anführt. Patriotismus lässt dir keine Wahl. Du kannst nicht wählen, welche Nation du unterstützen willst; du bist schon von Geburt an ein Sklave. Du kannst der Nation deinen Gehorsam nicht verweigern, alle ihre Gesetze sind bindend. Patriotismus lehrt, dass die Nation herrlich und stark wäre und dass die Menschen nur insofern von Wert wären, wie sie sich vor ihr verneigen.

(*) Anm. des Übersetzers: Locke unterscheidet hier nicht zwischen Patriotismus und Nationalismus. Im Text selbst bezieht er sich auf den Nationalismus. Patriotismus ist die Identifikation mit einem Land, mit seinen Gepflogenheiten, seinen Werten, seiner Sprache und seiner Geschichte. Patriotismus hilft Menschen zusammenzuhalten und sich zugehörig zu fühlen. Nationalismus hingegen ist engstirnig und ausgrenzend. Wer meint, sein Land sei besser, als alle anderen Länder, ist nicht Patriot, sondern Nationalist. 

Die Rechtsstaatlichkeit ist der Ehrenkodex der Demokratie. Sie lehrt, dass es ehrenvoll wäre, dem Gesetz zu gehorchen. Dieser Kodex besagt, dass du nicht prüfen dürftest, was ein Gesetz besagt oder wer es erlassen hat oder warum es geschrieben wurde. Der Rechtsstaat verlangt völligen Gehorsam. Das Gesetz ist eine Waffe und Gehorsam ist sein Zweck. Die Rechtsstaatlichkeit setzt den kriminellen mit dem moralischen Wert einer Handlung gleich. Die Rechtsstaatlichkeit lehrt, dass Gesetze mehr Wert hätten, als Menschen.

Alle Kulturen bezeichnen Ungehorsam als Verrat und verängstigen Menschen, die daran denken, das, was von der Kultur als gut und richtig dargestellt wird, zu verraten. Die Prämisse des Verrats besagt, dass es falsch wäre, sich gegenüber den Interessen einer Autorität zu verweigern. Die Wahrheit ist, dass es falsch ist, andere gegen ihren Willen zu einer Handlung zu zwingen. Da Autorität immer ein Geschöpf der Gewalt ist, sind die Behauptungen des Rechtsstaats unmoralisch und irrelevant. So etwas wie Verrat gibt es nicht.

Sklaven als Vollstrecker

Diejenigen, die unter dem Einfluss der Kultur stehen, werden die Dogmen der Kultur an andere weitergeben. Kultur lehrt, dass Moral in Gehorsam zu finden wäre und deshalb werden diejenigen, die glauben, dass die Herrscher zu Recht Macht über die Menschen ausüben würden, verlangen, dass ihre Freunde und Nachbarn sich ebenfalls nach dem Willen der Kultur verhalten.

Dies ist die Heimtücke der Kultur; Menschen werden überzeugt, dass Sklaverei moralisch wäre. Kultur will nur Gehorsam und die Menschen folgen ihr in Scharen. Kultur überzeugt Menschen, dass die Zerstörung der Freiheit moralisch wäre. Sie gibt vor, dass das Böse gut wäre und das Gute böse. Alle, die sich gegen die Autorität stellen und für die Verteidigung der Freiheit sprechen, sind verdammt.

In ihrer stärksten Form ist die Kultur in der Lage, Menschen davon zu überzeugen, Soldaten zu werden und andere Völker zu ermorden, zu plündern und zu erobern. Es ist in jedem Reich passiert. Es ist in jedem Königreich passiert und in jeder Nation. Von den Nazi-Kriegsherren bis zu den barbarischen Horden und vom Lynch-Mob bis hin zur Strafverfolgung des Staates wurde Autorität mit Gewalt geschaffen.

Wer sich daran beteiligt, die Ziele des Bösen durchzusetzen, erhält von der Kultur die Titel Tapferkeit und Ehre.

Symbole der Autorität

Kultur versucht, Autorität zu stärken, indem sie Menschen vermittelt, dass sie dem Gesetz untergeordnet wären. Wenn die Leute glauben, dass sie weniger wert wären als das Gesetz, werden sie glauben, dass es ihre Pflicht wäre, zu gehorchen.

Die Symbole, die Autorität benutzt, um die Illusion zu erschaffen, dass die Menschen nur begrenzten Wert hätten, ähneln sich im Verlauf der Geschichte. Die Roben der modernen Richter ähneln den Roben der Könige. Die Perücken der europäischen Politik erinnern an die Kronen der Könige. Die Uniformen der Vollstrecker erinnern an die Rüstungen der Ritter. Hauptmann, General, Senator, Richter, Sheriff, Prinz, Fürst – Titel, Kleidung und Abzeichen wurden in jeder Kultur der Geschichte verwendet, um die Illusion von Autorität zu erschaffen.

Kultur konzentriert den Geist der Menschen auf Symbole und Begriffe wie Ehre, Loyalität, Hingabe und Verpflichtung. Diese Taktik ist nicht neu. Den meisten Menschen fällt es leicht, die Torheit zu erkennen, die in der Loyalität zu einem König, einem Diktator oder dem Kommunismus liegt. Doch die Menschen fallen immer noch auf moderne Begriffe wie Rechtsstaatlichkeit, Demokratie oder Patriotismus herein. Wenn der Zweck eines Symbols Gehorsam ist, ist es böse.

Polizeibeamte tragen Abzeichen, um zu zeigen, dass sie die notwendigen Befugnisse haben, um Vollstrecker der Gesetze zu sein. Sie zwingen dich, den Gesetzen zu gehorchen, obwohl du sie nicht ermächtigt hast. Das ist die Illusion der Autorität. Kultur verbirgt ihre Tyrannei hinter den Insignien einer sinnlosen Symbolik. Sie möchte dich glauben machen, dass das Gesetz berechtigt wäre, nach Belieben über dich zu herrschen. Sie verbirgt die Tatsache, dass nur du diese Berechtigung geben kannst. Stattdessen wird dir vermittelt, dass du diese Erlaubnis durch deine Geburt gegeben hättest oder einfach dadurch, dass du innerhalb der Grenzen des Landes lebst. Die Kultur ist eine Illusion.

Würde das Gesetz für jeden gleichermaßen gelten, so müssten die Vollstrecker die Erlaubnis von jedem einzelnen Menschen einholen, den sie zu repräsentieren behaupten. Es müsste jedem Menschen erlaubt sein, sich von der Autorität zu befreien, wenn die Gesetze seinen Ansprüchen nicht genügen.

Autorität hat nie um Erlaubnis gefragt und wird das auch nie tun. Gesetze repräsentieren nicht dich, sondern das Böse.

Geld und Gier

Geld ist gut. Die Kultur hat die Lügen vom bösen Geld erfunden, so dass die Autorität leichter Anspruch darauf erheben kann. Die Kultur kann dir deinen Ehrgeiz zur Verbesserung deines Lebens nehmen, in dem sie den Erfolg deiner Arbeit dämonisiert. Kultur lehrt die Menschen, dass es selbstsüchtig und gierig wäre, nach höherem Komfort zu streben. Kultur lehrt, dass Geld ein rätselhaftes Übel wäre. Je mehr du selbst das Geld verdammst, desto leichter ist es, es dir zu stehlen.

Unter freien Menschen existiert keine Gier. Gier ist nicht die Liebe zum Geld. Die Liebe zum Geld ist nur der Wunsch nach einem besseren Leben. Gier ist Diebstahl von Geld und dies gibt es nur unter den Tyrannen.

Die möglichen Verbesserungen, die du in deinem Leben erreichen kannst, sind unbegrenzt. Es gibt keine Grenzen für die Fähigkeiten der Menschen, Krankheiten zu heilen, den Hunger zu stillen und das Leben zu genießen. Kultur möchte dich glauben machen, dass du begrenzt wärest. Kultur lehrt, dass du nicht würdig wärest, deine Träume zu verwirklichen.

Es gibt keine Gier in dem Wunsch nach mehr, Gier besteht nur darin, den Ertrag eines anderen zu stehlen. Diebstahl ist böse. Es liegt in der Natur der Autorität zu stehlen. Nur Tyrannen besitzen Gier.

Wenn Kultur lehrt, dass die Arbeit für Geld Gier wäre, dann lehrt sie auch, dass Arbeit, ohne Geld dafür zu erhalten, edel wäre. Unter dem Banner der Rechtsstaatlichkeit für das Kollektiv, für das Wir zu arbeiten, wird als die richtige Form des Ehrgeizes gelehrt.Wenn du nicht wählen kannst, ob du geben oder behalten willst, bist du nicht das Wir, sondern ein Sklave.

Gerichtsverfahren

Das Gesetz ist eine Waffe. Autorität etabliert sich selbst als einzig mögliches Mittel der Verteidigung. Aus diesem Grund haben die Menschen keine Möglichkeit, sich gegen das Gesetz zu verteidigen. Gesetze sind geschaffen worden, um alle zu versklaven, die es befolgen.

Es gibt viele Menschen, die in der Lage sind, Gesetze zur Erpressung zu verwenden. Rechtsanwälte und Diebe verbünden sich in Demokratien regelmäßig, um die Menschen auszuplündern. Es ist üblich, dass die Menschen Furcht haben, sich frei zu verhalten oder frei zu sprechen, da sie fürchten, dass es als Grund benutzt wird, um sie zu bestehlen.

Die Idee im Gesetz, die Diebstahl rechtfertigt, heißt Haftung. Sie besagt, dass jemand für die Fehler eines anderen verantwortlich wäre. Es wird allgemein als ein edles Prinzip der Gerechtigkeit akzeptiert. Es ist nicht gerecht – es ist eine Lüge. Haftung ist kein Prinzip; Prinzipien müssen nicht mit Zwang durchgesetzt werden. Der Grund, weswegen Haftung durchgesetzt wird, ist der, dass man damit einem anderen Menschen enorme Geldsummen wegnehmen kann.

Haftung lehrt, dass du nach dem Gesetz die Verantwortung hättest, die Fehler der anderen zu verhindern – wenn du mehr Geld hast als sie. In einer freien Welt sind die Handlungen der Menschen ihre eigenen und ihre Fehler führen zu Konsequenzen. Diese Folgen sind notwendig für das Wachstum und das Verständnis der Menschheit. Das Gesetz verdreht die Konsequenzen einer Handlung und ordnet Haftung per Erlass an. Das Gesetz verschleiert unser Verständnis der wahren Prinzipien. Dies geschieht, um dich zu versklaven und zu erpressen.

Kollektivismus

Kultur lehrt den Wert des erzwungenen Gemeinwohls. Kultur lehrt, dass es zulässig wäre, Gesetze zu erlassen, um ein kollektives Ideal voranzutreiben. Ob du für ein Projekt bezahlen oder dein Verhalten der Gesellschaft anpassen sollst, der Zwang wird regelmäßig als öffentliches Interesse betitelt.

Wenn diese Dinge wirklich zum Wohle der Menschen wären, warum müssen sie dann mit Gewalt erzwungen werden? Erinnere dich an den Unterschied zwischen einem Prinzip und einem Gesetz; das Prinzip erfordert keine Durchsetzung. Kein Gesetz ist notwendig, damit die Menschen sich ernähren und schützen. Wenn etwas mit Gewalt durchgesetzt werden muss, dann kann es nicht gut sein; es ist nur etwas, was die Autorität will.

Die Idee des Staates, alle Gewalt und alle Gesetze, sind nur Methoden, um dir dein Geld zu nehmen oder um dich zu etwas zu zwingen. Wenn es Dinge wären, die dir wirklich nützen würden, dann würdest du es freiwillig tun. In einem freien Markt bekommst du nur das, wofür du auch bezahlst. Unter einer Regierung kannst du alles, was du willst, zu Lasten anderer bekommen. Diejenigen, die am meisten haben, sind am einfachsten zu berauben.

Die Kultur benutzt Ideen wie Arbeiterklasse und die Reichen. Diese Ideen haben keine Bedeutung, da alle arbeiten und auch die Armen von heute reich sind im Vergleich zum Rest der Geschichte. Diese Ideen sind nur Werkzeuge der kulturellen Manipulation. Wenn die Kultur dich davon überzeugen kann, dass es soziale Klassen gäbe und diese sich im Krieg befänden, dann kann sie ihre eigene Tyrannei verbergen.

Kultur schafft Kollektivismus mit Begriffen, die das Individuum zerstören, wie wir und unser. Die Menschen lernen innerhalb einer Nation, dass sie unsere Kinder wären, anstatt die ihrer Eltern. Kultur lehrt, dass wir Gesetze und Steuern möchten und dass wir Kriege führen würden. Die Zerstörung des Individuums durch Kollektivismus dient direkt dem Zweck des Bösen.

Kollektivismus lehrt, dass gute Dinge aus Zwang entstehen könnten. Kollektivismus lehrt, dass man Menschen zwingen könnte, Dinge zu ihrem eigenen Besten zu tun. Kollektivismus ermächtigt sich der Liebe, die Menschen für ihre Nächsten haben und verdreht diese Liebe in die Ansprüche der Autorität. Sklaverei ist das Ergebnis. Wenn ein Mensch eine Sache nicht wählen möchte, dann ist sie nicht gut für ihn. Zwang zermalmt den menschlichen Geist. Wahl ermöglicht Leben.

Moral und Werte

Das Böse liegt nicht in der Dummheit der Menschen. Das Böse liegt in der Knechtschaft des Menschen.

Das Gesetz imitiert Moral. Kultur lehrt die ultimative Unfehlbarkeit des Gesetzes, um Gehorsam zu erzwingen. Selbst wenn Gesetze falsch sind, lehrt die Kultur, dass es dennoch moralisch wäre, zu gehorchen.

Das Gesetz maßt sich an, den Menschen Vernunft aufzuzwingen, in dem es diese als Moral bezeichnet. Dies ist die ultimative Täuschung. Moral ist Freiheit. Das Gesetz zerstört Freiheit und nennt es dann Moral.

Freiheit ist das Heilmittel für Unvorsichtigkeit. Alle sozialen Übel, welche das Gesetz zu korrigieren vorgibt, existieren nur, weil die Menschen nicht in Freiheit lernen und wachsen können. Sind die Möglichkeiten des Wachstums eingeschränkt, werden Prinzipien verdreht und unsinniges Verhalten ist die häufige Folge. Freiheit bringt Weisheit, Frieden und Wohlstand. Die Geschichte der Freiheit zeigt dies deutlich.

Gewalt und Zwang zerstören den Wert der Menschen und ihren Willen. Das Böse raubt dir die Möglichkeit, Kontrolle über dein eigenes Leben auszuüben. Nichts Gutes kann aus der Zerstörung der Freiheit kommen.

Geistige Gesundheit

Kultur lehrt uns, dass nur Spinner und Verrückte Autorität herausfordern würden. Das Gesetz ist der heilige Gral der Kultur.

Geistesgestörtheit ist nicht die Unfähigkeit, Wirklichkeit wahrzunehmen; es ist die bewusste Ablehnung der Realität zugunsten künstlicher Konstrukte der Tyrannei. Das Gesetz droht allen mit Gewalt, die sich weigern, ihm zu gehorchen. Wenn jemand auf Grundlage einer künstlichen Betrachtung der Wirklichkeit handelt, ist er wahnsinnig. Menschen gehorchen dem Gesetz aus Angst vor dem Tod, solange bis sie genügend kultiviert sind, um die Rechtsstaatlichkeit ohne weitere Frage zu akzeptieren. Die Indoktrination durch Kultur ist Wahnsinn. Die Definition von Wahnsinn ist blinder Gehorsam.

Es ist verrückt, zu glauben, dass diejenigen, die Macht über Menschen ausüben, dies rechtmäßig tun würden. Es ist verrückt anzunehmen, dass es sie immer geben wird. Es ist verrückt zu glauben, dass das Gesetz das Recht hätte, den Gehorsam der Menschen zu erzwingen. Die Kultur der Monarchien, die Kultur des Patriotismus und die Kultur der Gesetze sind alle Wahnsinn.

Kein Mensch, der die Fülle des eigenen Wertes versteht, würde jemals die Idee akzeptieren, dass jemand das Recht hätte, über ihn zu herrschen. Es ist die Funktion der Kultur, die Augen der Menschen zu blenden, damit sie ihren eigenen Wert nicht erkennen und ihre Ohren vor jeder Stimme zu verschließen, die ihnen davon erzählt. Wenn der kulturelle Einfluss auf seinem Höhepunkt ist, verwüstet der Wahnsinn den Geist der Menschen. Gehorsam ist das Ziel der Autorität und Autorität lässt keine Gelegenheit zur Rebellion. Die Definition von Wahnsinn ist blinder Gehorsam.

Verteidigung der Freiheit

Die Kultur lehrt, dass nur die Polizei das Recht hätte, etwas zu verteidigen. Uns wurde beigebracht, dass nur der Staat das Recht hätte zu entscheiden, ob du Verteidigung wert bist, und welche Stufe der Sicherheit dir zugestanden wird. Während die Kultur uns lehrt, dass es niemals vertretbar wäre, dich selbst zu verteidigen, lehrt sie auch, dass von Autoritäten verübte Entführungen und Ermordungen immer zulässig wären.

Um den Menschen alle Gedanken daran auszutreiben, gegen ihre Herrscher zu kämpfen, lehrt die Kultur, dass Revolutionen niemals akzeptabel sind. Rebellion ohne Gewalt ist aber fast immer unmöglich. Die Kultur stellt sicher, dass der Staat das Gewaltmonopol besitzt. Der Staat hat keine Skrupel vor Entführung, Freiheitsberaubung und Mord. Der einzige Weg, der Herrschaft zu entkommen ist, alle Tyrannei zu zerstören. Dies ist der Grund weswegen gewaltige Kriege notwendig waren, um etablierte Tyrannen wie Adolf Hitler zu stoppen.

Die Kultur kontrolliert die freie Rede, um sicherzustellen, dass Autorität nicht infrage gestellt wird. Sie schafft Regeln des Anstands, um die eigene Tyrannei zu verstecken. Das einzige verbleibende Element ist, sicherzustellen, dass wenn jemand seinen eigenen Wert entdeckt, er sich der Autorität in seinem Leben nicht entziehen kann. Dies geschieht, indem die Verteidigung der Freiheit als unmoralisch hingestellt wird.

Der Preis der Freiheit ist Blut. Der Grund dafür ist einfach: Dem Bösen ist es egal, ob du lebst oder stirbst. Es wird dich eher töten, als dass es die Kontrolle über dein Leben aufgibt. Hunderte Millionen von Menschen sind in den Kriegen der Geschichte zum Beweis dieses Prinzips gestorben. Jeder Schläger oder Vergewaltiger, jeder der bereit ist, unschuldige Menschen zu töten, beweist dieses Prinzip. Während die überwiegende Mehrheit der Menschen nicht böse ist, werden Tyrannen niemals vor Gewalt zurückschrecken; es handelt sich um Menschen, die die Erde verbrennen würden, um ihre Macht zu erhalten.

Die einzige Möglichkeit, die Tyrannei zu beenden, ist, jeden Tyrannen zu vernichten. Umso länger den Tyrannen erlaubt wird, sich der Kultur zu bedienen, umso schwerer wird es für die Menschen sein, sich aus der Tyrannei zu befreien und umso mehr Leben wird es kosten. Dies ist der Grund, warum die Kultur uns lehrt, dass der einzige richtige Weg ist, dem Gesetz zu folgen.

Diese Lehre bewahrt Tyrannei. Hundert Millionen Menschen sind durch die Hände der Kommunisten gestorben, weil nur so wenige bereit waren, das Gesetz zu ignorieren, anstatt zu tun, was rechtens ist. Europa wurde fast ausgelöscht, weil so viele Menschen das Gesetz mehr schätzten als die Freiheit; sie scheiterten daran, Adolf Hitler aufzuhalten, als er noch schwach war.

Die wahre Natur der Gewalt aus den Medien zu entfernen und stattdessen die Aufmerksamkeit auf Unterhaltung und künstliche Gewalt zu lenken, lehrt die Menschen, ihre Sicherheit in der Sklaverei zu suchen. Medienberichte bewahren die Tyrannei, indem der wahre Grund der Tyrannei vor den Augen der Menschen verborgen wird. Die Kultur verbirgt die Wahrheit, um Menschen passiv zu halten.

Tatsächlich wird das Böse vor nichts zurückschrecken, um dich zu kontrollieren, auch nicht davor, alles zu zerstören, was du besitzt, und alles zu vernichten, was du liebst. Gewalt wird jeden Tag zur Erhaltung der Tyrannei benutzt. Gewalt und Mord sind nur Waffen der Unmoral, wenn sie genutzt werden, um Freiheit zu zerstören. Die Verteidigung der Freiheit ist niemals unmoralisch. Jeder, der die Waffen der Gewalt gegen unschuldige Menschen benutzt, um Herrschaft zu erlangen, muss vernichtet werden.