Kapitel 6 – Demokratie

Kapitel 6 - Demokratie

Kapitel 6

Demokratie

Sklaverei imitiert Freiheit

Der absolute Höhepunkt der kulturellen Manipulation ist es, Menschen davon zu überzeugen, dass sie in ihrer Sklaverei frei wären.

Demokratie ist eine erfundene Theorie und keine moralische Wahrheit. Demokratie ist ein Konstrukt des Bösen. Sie wurde geschaffen, um Freiheit zu imitieren, während die Kontrolle der Gesetze über die Menschen fortbesteht. Wie jedes Mal in der Geschichte wiederholt sich das Muster der Tyrannei, indem es neue Lügen erfindet, um die gleiche Sklaverei zu verstecken.

In der Demokratie geht es darum, Sklaven und Sklavenbesitzer zu erschaffen. Die Lehren der großen Demokratien der Welt sprechen von Freiheit und von einer Stimme für jeden Menschen. Sie lehren uns, dass Demokratien die höchste Form der Regierung wären. Sie begründen es damit, dass die Demokratie dem Normalbürger eine Stimme verleiht. Anders als Könige, Diktatoren und Kommunisten ermöglicht die Demokratie den meisten Menschen, sich in die Angelegenheiten ihrer Nachbarn einzumischen.

Das Böse in der Demokratie kennt keine Freiheit. Für einen freien Menschen gibt es nichts, das ihn versklavt. Stattdessen bietet die Demokratie jedem die Möglichkeit, dich zu versklaven.

Mehrheitsherrschaft

Demokratische Kulturen lehren die Rechtsstaatlichkeit. Sie lehren, dass von der Mehrheit beschlossene Gesetze die Moral wären. Jedes Gesetz, jede Verpflichtung, jede Strafe gilt als moralisch, wenn sie von der Mehrheit beschlossen wird. Abwandlungen der Demokratie wie demokratische Republiken oder Zwei-Drittel-Mehrheiten sind nichts anderes. Jedes Gesetz, beschlossen durch Vertreter, durch die Mehrheit, eine Zwei-Drittel-Mehrheit oder durch irgendeine andere Gruppe, wird zur Moral erklärt.

Wenn du 50% der Leute davon überzeugen kannst, sich selbst oder ihre Nachbarn zu versklaven, ist es dann moralisch? Wenn du 66 %, 75 %, 99% oder jeden einzelnen davon überzeugen kannst, ist es dann Moral? Die Leiden, die aus der Rechtsstaatlichkeit resultieren, sind ein Spiel des Bösen. Das Böse will die Kontrolle über die Menschen, um ihren Wert zu zerstören. Es kümmert sich nicht darum, wer wen und warum versklavt.

Es gibt keine Moral in den Gesetzen. Die demokratische Lehre besagt, dass sobald die Wähler ein Gesetz beschlossen haben, es gut und richtig wäre, dieses auf ein Volk anzuwenden. Warum sollte die Zerstörung deiner Freiheit akzeptabel sein, nur weil jemand anderes das sagt? Wird das Böse rechtens, wenn mehr Menschen es sich wünschen? Wäre das Böse plötzlich rechtens, wenn alle Menschen es sich wünschen? Die Tyrannei eines Königs ist die gleiche, wie die Tyrannei von hundert Millionen Königen. Das Böse an den Gesetzen besteht im Zwang; wie das Gesetz geschaffen wurde, ist bedeutungslos.

Die Tyrannei in den Konstrukten der repräsentativen Regierung und Mehrheitsregel zu verstecken, ist alltäglich in unserer modernen Welt. Nach so vielen Jahrtausenden der Könige und Kriegsherren haben die Menschen gelernt, etwas von dem Bösen der Tyrannei zu erkennen. Tausende von Jahren waren erforderlich, um den Begriff des Adels und Gottesgnadentum zu entschleiern. Heute haben viele Menschen in der Welt erkannt, dass es kein Geburtsrecht darauf gibt, über andere zu herrschen wie ein König. Aber diesen Vorwurf hat das Böse in seiner Verschlagenheit von sich selbst auf individuelle Konzepte abgewälzt. Das Böse lehrt die modernen Völker, dass es ein Fehler war, sich Königen und Diktatoren zu beugen, aber dass es richtig wäre, sich deinem Nachbarn zu unterwerfen.

Am Anfang der Geschichte der USA erlaubte die Mehrheit die Versklavung und systematische Entmenschlichung der Afrikaner. Hat das Gesetz der Demokratie Sklaverei moralisch richtig gemacht? Theorien wie Mehrheitsherrschaft sind von Natur aus böse. Das Böse möchte, dass du glaubst, dass das Böse gut und dass die Freiheit Chaos wäre.

Aus der Sicht eines freien Individuums ist es entsetzlich, zu sehen, wie die Mitglieder einer Demokratie der Rechtsstaatlichkeit nicht nur zustimmen und sie auf ihr Leben anwenden, sondern gleichzeitig mitanzusehen, wie die anderen Opfer ihre verschiedenen Ansichten von Moral ihren Nachbarn aufzwingen.

Einige Leute glauben, dass Demokratien eine sicherere Form der Regierung wären, da die Mehrheit der Menschen anständig ist. Sie glauben, dass die Mehrheit die richtigen Regeln für die Minderheit schaffen wird. Dieser Glaube beinhaltet zwei Lügen: Erstens, dass es etwas Ehrenvolles in Gesetzen gäbe; dass es richtig wäre, die Minderheit zum Gehorsam zu zwingen. Und zweitens, dass die Minderheit, wäre sie sich selbst überlassen, das Leben aller anderen zerstören würde. Die Minderheit wird durch ein System von Polizei und Justiz kontrolliert und gezwungen, sich in der richtigen Weise zu verhalten. All dies hat nichts mit der Verteidigung der Freiheit der Mehrheit zu tun. Es geht um die Kontrolle der Minderheit. Es geht darum, die Mehrheit an den Geschmack des Bösen zu gewöhnen. Die Demokratie lockt mit dem Durst nach Macht über andere.

Es gibt keine Mehrheit

Die moderne Geschichte der mächtigen Demokratien hat gezeigt, dass es so etwas wie die Mehrheit oder die Minderheit nicht gibt. Verschiedene Ideologien innerhalb der Bevölkerung fragmentieren eine demokratische Gesellschaft in unzählige Splitter. Verschiedene Ansätze, Kompromisse und Regeln vereiteln jede Möglichkeit einer einzelnen Mehrheit, während dennoch endloser Zwang durch die Gesetze ausgeübt wird.

Aus diesem Grund wirst du garantiert, unabhängig davon, wer du bist, in einigen Kreisen der Mehrheit angehören und in anderen der Minderheit. Du wirst sowohl die Kontrolle über andere durch das Gesetz schmecken, wie auch die Sklaverei, die damit einhergeht, wenn andere über dich bestimmen.

Dein Nachbar, der ansonsten vielleicht so denkt wie du, wird bereit sein, deine Freiheit zu opfern, um einige seiner Ziele zu erreichen. Ebenso wirst du in einer Demokratie versucht sein, Verbrecher aus deinen Nachbarn zu machen. Sobald die Kultur die Menschen davon überzeugt hat, dass es gut und richtig wäre, die Freiheit unter einem beliebigen Vorwand zu zerstören, breitet sich Herrschaft aus und die Tyrannei wächst.

Gewalt und Zerstörung

Die Demokratie schafft Gewalt und Zerstörung. Demokratie lehrt die Menschen, dass es richtig wäre, deinen Willen anderen mit Gewalt aufzuzwingen. Tatsächlich lehrt Demokratie die Menschen, dass sie berechtigt wären, sich alles von ihren Nachbarn mit Gewalt zu nehmen.

Demokratien sind immer Wohlfahrtsstaaten, denn jeder ist in der Lage, Gesetze zu schaffen, die Diebstahl legitimieren. Die stärksten Demokratien haben die höchste Besteuerung und die meisten Regeln. Regierungsangestellte sind in der Lage, die Gesetze zu beeinflussen, um ihre eigenen Positionen zu stärken und ihre Gehälter zu maximieren. Je mehr Regeln geschaffen werden, desto mehr Möglichkeiten gibt es zur Plünderung im Namen des Anstands

Viele möchten das Verhalten der Menschen im Namen der Religion kontrollieren, im Namen der Umwelt, der Wirtschaft, der Sitte oder der Sicherheit. Demokratie lehrt, dass diese Dinge mehr Wert hätten als Menschen. Das Böse lehrt immer, dass das Erreichen bestimmter Verhaltensweisen der Menschen wichtiger wäre, als die Menschen selbst. Das Böse möchte dich glauben machen, dass Gerechtigkeit im Anstand zu finden wäre, anstatt in dir selbst.

Wenn demokratische Kulturen stärker werden, ist es für jeden offensichtlich, dass die Rechtmäßigkeit der Gesetze eine Farce ist. Jedes Gesetz ist nobel, sobald es Gesetz geworden ist. Was normalerweise als Verbrechen der Entführung, Überfall und Mord gelten würde, wird jetzt für dich ausgeführt, stellvertretend durch die Polizei. Fortgeschrittene Demokratien werden bestimmte Leute finden, die beginnen, auf Grund von Gesetzen umzuverteilen, und alles nehmen, was sie wollen, wenn sie es wollen. Das ist nicht böser als ein Gesetz, nur effizienter.

Der Höhepunkt der Demokratie ist das Chaos, in dem Menschen nach Belieben von anderen Menschen stehlen, sich die Freiheit gegenseitig nach Belieben zerstören und den Geist der Menschen zerbrechen, einfach, weil sie es können. Der Höhepunkt der Demokratie ist die Unfähigkeit zu denken, zu sprechen oder zu handeln, aus Angst vor dem Gesetz. Dies ist keine Anarchie, sondern Tyrannei. Tyrannei ist immer verkleidet als Kultur und Gesetz.

Das perfekte Böse

Um die Natur der Demokratie zu verstehen, ist es wichtig, zu erkennen, dass das Böse die Zerstörung der Freiheit ist. Die Stabilität der Kontrolle ist der erklärte Zweck der Kultur. Je mehr Stabilität der Autorität zuteil wird, desto besser.

Stabilität ist in der Geschichte nicht vorhanden. Kriege gab es immer, im Lauf der Jahrtausende wurden Imperien geboren und wieder zerstört. Fast jede Rechtfertigung der Tyrannei wurde schon versucht und schließlich von den Menschen überwunden.

Die Menschen streben in ihrem Leben nach Freiheit, weil Freiheit die Natur der Menschheit ist; Freiheit ist Leben. Unser ewiger Kampf gegen das Böse ist durch die Geschichte dokumentiert. Das Böse hat schließlich jeden Krieg, den es begann, verloren. Dies ist ein Beweis für die Stärke und das Gute der Menschheit. Es ist auch ein Beweis für die Anpassungsfähigkeit und die Evolution des Bösen.

Jede Form der Tyrannei ist fehlgeschlagen, weil die Menschen sie schließlich erkannten und sich ihre eigene Freiheit wieder erkämpft haben. Das Böse hat eine Lösung für dieses Problem gefunden, in dem es aus seinen Sklaven Partner gemacht hat.

Die Demokratie ist das größtmögliche Übel, das jemals existieren kann. Es ist ein größeres Übel als der Kommunismus und ein größeres Übel als die Monarchien. Alle anderen Formen der Tyrannei sind offensichtlich böse, weil sie einigen wenigen erlauben, das Leben aller zu kontrollieren. Die Freiheit fast aller wird zerstört. Die Demokratie lehrt jedoch, dass du frei genug wärest, zu wählen; ein angeblich besseres System. Leider erlaubt sie anderen Menschen, dir durch Wahl deine Freiheit zu nehmen. Deshalb ist es böse. Was es zum reinen Bösen macht, zur höchsten Form des Bösen überhaupt, ist, dass auch du wählst, um anderen die Freiheit zu nehmen.

Jeder wird zum Sklaven – und jeder wird zum Sklaventreiber.

Das ist das perfekte Böse.